Muri
Abfall wird flächendeckend unter dem Boden gesammelt

Als erste im Freiamt will die Gemeinde flächendeckend Abfallentsorgung in Unterflurcontainern realisieren. Damit sollen pro Jahr rund 35'000 Franken gespart werden. Kostenpunkt: 600'000 Franken.

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Mit einem Kranlader wird ein Container aufgezogen und entleert.

Mit einem Kranlader wird ein Container aufgezogen und entleert.

zvg/Villiger Entsorgungssysteme AG, Oberrüti
Als erste im Freiamt will die Gemeinde flächendeckend Abfallentsorgung in Unterflurcontainern realisieren

Als erste im Freiamt will die Gemeinde flächendeckend Abfallentsorgung in Unterflurcontainern realisieren

zvg/Villiger Entsorgungssysteme AG, Oberrüti

Abfallsäcke nicht mehr an den Strassenrand stellen, sondern in unterirdisch angelegten Containern entsorgen: Der Gemeinderat Muri prüft ein solches Gesamtkonzept für die ganze Gemeinde. Eine erste Etappe soll bereits 2019 umgesetzt werden. Bei den neusten grösseren Überbauungen werden solche Unterflurcontainer bereits eingebaut. Damit nimmt Muri im Freiamt eine Vorreiterrolle ein.

Luwa-, Römer- oder Wiliweg-Areal, sie haben eines gemeinsam: Hier sollen in der ersten Etappe bereits Unterflurcontainer für die Abfallentsorgung bedient werden. In der zweiten Etappe wird die Umsetzung auch in den Quartieren soweit wie möglich umgesetzt. «Mit der etappierten Einführung erhält die Gemeinde Muri eine moderne Entsorgungslogistik für Kehricht», hält der Gemeinderat fest.

Nach Investition günstiger

Der Einbau von solchen Unterflur-Sammelstellen ist nicht ganz billig. Die Investitionskosten für die erste Etappe werden mit etwa 600'000 Franken veranschlagt. Einsparungen resultieren jedoch beim Transport und beim Personalbedarf. Die Betriebskosten werden mit 80 Franken pro Tonne 36 Prozent niedriger sein als die heutigen mit dem Kehrichtwagen, was sich jährlich mit bis zu 35'000 Franken positiv niederschlägt.

Nach wie vor wird die Abfallentsorgung nach dem Verursacherprinzip den Nutzern verrechnet. «Es gibt dafür verschiedene Systeme», weiss Vizepräsidentin Milly Stöckli, zuständig unter anderem für Entsorgung. So kann etwa der Zugang zum Container mit einem Chip oder Schlüssel ermöglicht werden. Ebenfalls gibt es Container mit einem Wägesystem. Noch nicht entschieden ist, welches System und welche Anbieter der Anlagen gewählt werden.

Viele Vorteile

Die Vorteile gegenüber der Sack- oder Containersammlung von Haus zu Haus sieht der Gemeinderat unter anderem in der Möglichkeit, dass Kehrichtsäcke täglich und zu jeder Zeit entsorgt werden können. Es liegen keine Abfallsäcke mehr am Strassenrand, die von Tieren zerrissen werden können. Es gibt wesentlich weniger Geruchsprobleme, und der Flächenbedarf für die Bereitstellung ist deutlich kleiner, da weniger Sammelposten notwendig sind. Schliesslich sind die Abfuhrkosten günstiger, weil weniger Sammelposten angefahren werden müssen und weil Personal eingespart werden kann. Konkret sind nicht mehr drei Personen für die Abfuhr notwendig, sondern nur noch eine. Die Abfuhrrouten sind wegmässig und zeitlich kürzer. Schliesslich müssen die Abfuhrzeiten der Bevölkerung nicht mehr kommuniziert werden und für das Beladerpersonal gibt es eine bessere Arbeitshygiene.

Aber es gibt auch ein paar Nachteile, wie der Gemeinderat einräumt. So müssen die Benutzer der Unterflurcontainer teilweise gewisse Distanzen in Kauf nehmen. «200 bis 300 Meter gelten als zumutbar», sagt Stöckli. Die Einführungszeit für das ganze Wohngebiet wird mit etwa zehn Jahren erwartet, nicht zuletzt wegen der teilweise aufwendigen Bewilligungsverfahren. Schliesslich muss noch eine Lösung für die separate Entsorgung der Gewerbecontainer gefunden werden.

So funktionierts

Unterflurcontainer haben – Beispiel Stadt Zürich mit dem System von Villiger Entsorgung in Oberrüti – ein Fassungsvermögen von fünf Kubikmetern. Das entspricht dem Volumen von sechseinhalb 770 Liter-Kunststoffcontainern oder der wöchentlichen Kehrichtmenge von 60 Wohnungen. Auch ist die benötigte Bodenfläche nur halb so gross. Sichtbar ist lediglich die Einwurfsäule aus Inox. Der in den Boden versenkte Teil des Unterflurcontainers besteht aus einem vollverzinkten Sammelbehälter und einem ausfahrbaren Sicherheitsgeländer in einer Betonwanne. Den Abschluss bildet die antirutschbeschichtete Bodenplatte aus Stahl. Diese Platte ist so stark konstruiert, dass sie auch dem Gewicht eines Lastwagens standhält.

Die Leerung und Wartung der Container geschieht in fünf Schritten:

1. Das Entleerungsfahrzeug greift den Container auf.

2. Der Kran zieht den Container aus dem Boden, und das Sicherheitsgeländer fährt hoch. Es verhindert, dass Passanten in die Öffnung fallen können.

3. Der Greifarm führt den Container zum Fahrzeug.

4. Die Bodenklappen des Containers öffnen sich, und der Kehricht fällt ins Fahrzeug.

5. Der Greifarm platziert den Container zurück an seinen Platz, und das Sicherheitsgeländer verschwindet.

Kredit an Sommer-Gmeind

Für den Gemeinderat ist klar: Die Unterflurcontainer sind umweltschonend und hygienisch. Die Gemeinde Muri mit bald 8000 Einwohner brauche dieses System, auch weil mehrere Wohngebiete mit Sackgassen erschlossen sind, was die Manövrierbarkeit mit dem Kehrichtwagen stark einschränke. «An vielen Orten muss rückwärts gefahren werden, um Säcke aufzuladen oder Container zu entleeren. Dies führt zu erheblichen Sicherheitsproblemen und hohem Zeitaufwand für die Sammlung von Abfällen.»

Der Kredit für die erste Etappe und das entsprechende Reglement sollen der Einwohnergemeindeversammlung im Sommer 2019 zur Genehmigung vorgelegt werden.