Bremgarten

82 Personen wollen bislang einen eigenen Pflasterstein

Monika Briner, Stadträtin, und Stefano Righetti, Bereichsleiter Tiefbau, mit Pflasterstein beim Platz bei der Spitex. Bild: Fabio Vonarburg.

Bis zum 30. September hat man in Bremgarten noch die Möglichkeit, seinen Namen in einen Pflasterstein gravieren zu lassen.

In der Unterstadt von Bremgarten hat man die Möglichkeit sich zu verewigen. Für 350 Franken kann man seinen Namen in einen der Pflastersteine eingravieren lassen, mit welchen der Platz bei der Spitex in Bremgarten neu gepflastert werden. Dies ist für Einzelpersonen, Familien und auch Firmen möglich, wie Stadt an einer Pressekonferenz Ende Juli mitteilte.

Stadträtin zieht ein positives Zwischenfazit

Noch bis zum 30. September läuft die Aktion, die gut angelaufen ist. 82 Pflastersteine konnten bislang verkauft werden und die Unterstadt bietet noch Platz für mehr. Monika Briner, Stadträtin von Bremgarten, ist mit dem Ergebnis zufrieden und es können in den letzten Tagen auch noch einige dazukommen.

Alleine über das letzte Wochenende hinweg, liessen sich drei neue Käufer finden. «Wir von der Gemeinde haben alle geschätzt, wie viele verkauft werden. Die Schätzungen gingen von 50 bis 150. Mit meinen Hundert, die ich geschätzt habe, bin ich momentan gar nicht so schlecht dabei», sagt Monika Briner schmunzelnd.

Nicht nur die Gemeinde, auch bei den Bewohner von Bremgarten kommt die Idee gut an, welche dem Stadtammann Raymond Tellenbach zugeschrieben wird. Monika Briner hat bis jetzt zumindest nur positives Feedback für die Aktion bekommen.

«Dies meisten finden es eine lustige Idee und eine schöne Form der Erinnerung», sagt sie. Jene, die selbst einen Pflasterstein erworben haben, hätten dies getan, um ihre Liebe zur Stadt auszudrücken und gleichzeitig selbst ein Teil davon zu werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1