Bremgarten

70-Millionen-Projekt in der Unterstadt nimmt kantonale Hürde

Acht Baukörper umfasst die geplante Überbauung (weiss) auf dem Gelände der früheren Papierfabrik vor der Altstadt in der Nähe der Reuss

Acht Baukörper umfasst die geplante Überbauung (weiss) auf dem Gelände der früheren Papierfabrik vor der Altstadt in der Nähe der Reuss

Das geplante Grossprojekt auf dem Gelände der früheren Papierfabrik Bremgarten hat ein wichtiges Etappenziel erreicht. Der Regierungsrat hat den Gestaltungsplan für die Überbauung «Austrasse» genehmigt. Baubeginn ist in zwei Jahren.

Hier, in der Unterstadt unweit der Reuss, sollen rund 150 Wohneinheiten sowie Räumlichkeiten für Dienstleistungsbetriebe erstellt werden. Bauherrin und Landeigentümerin ist die Firma Pawefa in Hühnenberg/ZG.

Ohne Einwände, mit Sockel

Im kantonalen Fachbericht zum Gestaltungsplan finden sich keine Einwände. Der geplanten Neuüberbauung auf dem fast 22 000 Quadratmeter grossen Areal wird eine «optimale Ausnützung des Bodens» bescheinigt. Aus raumplanerischer Sicht seien alle Anforderungen erfüllt, so bezüglich Lage und Grösse der Baufelder, Aussenraumgestaltung oder Hochwasserschutz.
Der schwierige Spagat - Realisierung einer eigenständigen Siedlung im städtebaulich heiklen Gelände vor der Altstadt und nahe der Reuss - scheint geglückt.

Interessantes bautechnisches Detail: Die ganze Überbauung wird auf einem Plateau erstellt, einem Sockel, was nicht nur optische Gründe hat. Vielmehr dient das Sockel-Element auch dem Hochwasserschutz.

Rechtskräftig ist der Gestaltungsplan noch nicht. Das genehmigte Planwerk wird im nächsten Amtsblatt ausgeschrieben, womit eine 30-tätige Beschwerdefrist anläuft. Zuständig bei allfälligen Beschwerden ist das kantonale Verwaltungsgericht.

Baubeginn im Jahr 2014

Der Bauterminplan des Grossprojekts rückte leicht nach hinten. Nächstes Jahr wird das Baugesuch eingereicht. Laut Architekt Erich Leutwyler wird die erste Bauetappe, die rund 70 Wohneinheiten umfasst, 2014 angepackt.

Teil dieser ersten Etappe wird der Abbruch des ehemaligen Fabrikgebäudes sein, wo 2004 die Papierproduktion eingestellt wurde. 2016/2017 soll die erste Bauetappe fertiggestellt sein. Ob die zweite Etappe unmittelbar danach oder zu einem späteren Zeitpunkt realisiert wird, steht noch nicht fest.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1