Hägglingen
500 Ballons signalisieren Neuanfang

Dottiker und Hägglinger Primarschüler feiern Primarschul-Zusammenschluss auf Langhofacker.

Tommy Richner
Merken
Drucken
Teilen
Zum Zeichen des Neubeginns liessen die Dottiker und Hägglinger Primarschüler und Lehrer los, indem sie gemeinsam rote und grüne Luftballons steigen liessen.

Zum Zeichen des Neubeginns liessen die Dottiker und Hägglinger Primarschüler und Lehrer los, indem sie gemeinsam rote und grüne Luftballons steigen liessen.

tr

Für einen würdigen Startschuss der neuen Primarschule am Maiengrün sorgten am Donnerstag über 500 Primarschüler der Gemeinden Dottikon und Hägglingen. Um den Zusammenschluss der Primarschulen der beiden Nachbargemeinden einzuläuten, trafen sich alle Schüler – vom Kindergärtler bis zum Sechstklässler – auf dem Langhofacker zwischen den beiden Nachbargemeinden. Die Kinder, jeder mit einem roten oder grünen Heliumballon ausgerüstet, waren aus allen Himmelsrichtungen jeweils klassenweise von ihren Schulhäusern zum Langhofacker marschiert. Die Stimmung war super. Alle Kinder und ihre Lehrkräfte sangen gemeinsam das eigens für diesen Anlass komponierte «Maiengrün-Lied» von Marianne Fabian.

Anschliessend hisste man bei musikalischer Begleitung die neue Maiengrünflagge und auf Kommando stiegen rund 500 Ballons in den blauen Himmel «Das Loslassen der Luftballons steht symbolisch für das Loslassen des Alten, um das Neue in Angriff zu nehmen», meinte Judith Schenk, Schulleiterin von Dottikon. Damit die Kinder nicht mit leeren Händen nach Hause gehen mussten, erhielt jedes ein Turnsäckli mit dem neuen Logo der Primarschule im Maiengrün.

Hauptgrund für den Zusammenschluss war die Umstellung auf das neue Modell 6/3 mit sechs Primar- und nur noch drei Oberstufenklassen. Für die zwei Gemeinden scheint die nun getroffene Lösung die vorteilhafteste zu sein. Beide Schulen, die vorher autonom waren, hatten sich gemeinsam für diesen Vorschlag entschieden. Die einzige merkliche Änderung besteht darin, dass ab Sommer 2015 alle Fünft- und Sechstklässler aus beiden Gemeinden in Hägglingen die Schule besuchen werden. Momentan gibt es aber noch eine Zwischenlösung, bei der die Dottiker Sechstklässler dieses Jahr noch in Dottikon zur Schule gehen können. Die Fünftklässler haben jedoch schon gewechselt.

Die neu gebildete Primarschule verfügt nun über eine Co-Leitung: zum einen Judith Schenk am Standort Dottikon, zum anderen Marianne Kleiner am Standort Hägglingen. «Wir erhoffen uns viele Vorteile durch den Zusammenschluss. So können wir beispielsweise wichtige Entscheidungen, die zu fällen sind, miteinander besprechen» sagte Marianne Kleiner. Weitere gemeinsame Veranstaltungen oder Anlässe à la Langhofacker seien vorerst nicht geplant. Man versuche mit grossem Einsatz, sich Schritt für Schritt aneinander zu gewöhnen und sich der neuen Schulsituation anzupassen.