Die Tage werden kürzer, die Nasenspitzen kälter – doch der Winter hat auch seine schönen Seiten: Überall schmücken Weihnachtsmärkte das Landschaftsbild. Der schweizweit grösste beginnt bereits in zwei Wochen, am zweiten Adventswochenende in Bremgarten.
250 Absagen musste Marktleiter Walter Friedli dieses Jahr verschicken. So begehrt sind die Marktstandplätze am Bremgarter Christchindli-Märt. «Wobei man sagen muss, dass etwa 100 Absagen an Imbissstände gingen. Eigentlich wurde klar kommuniziert, dass diese nicht angenommen werden», sagte Friedli.

Schönste Stände werden gekürt

Dennoch sind dieses Jahr rund zehn Prozent der Marktstände neu dabei. Die drei schönsten werden sogar gekürt. «Wir haben mit Bremgarten Tourismus zusammengespannt. Die Jury, bestehend aus zwei Kantonsschülerinnen und einer etwas älteren Person, wird die Stände nach vorher festgelegten Kriterien bewerten und die drei besten prämieren», teilte Ursula Lightowler, Präsidentin des Vereins Christchindli-Märt, mit.

Stimmt das Wetter, werden vom 7. bis 10. Dezember wieder um die 100 000 Gäste erwartet. Friedli rät deshalb dringend, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen oder die offiziellen Parkiermöglichkeiten zu nutzen. «Wegen falsch parkierter Autos in Quartierstrassen wurde in vergangenen Jahren beispielsweise die Feuerwehr oft behindert», erinnert sich Friedli. Aus diesem Grund würden dieses Jahr vermehrt Kontrollen durchgeführt.

Rund 300 Helferinnen und Helfer

Neben zahlreichen Besuchern aus Bremgarten und umliegenden Regionen reisen jedes Jahr auch 150 bis 160 Cars aus den Nachbarländern an. Dieses Mal werden die Besucher neben den Ständen auch die neue Beleuchtung zu sehen bekommen. Ihre Einweihung wird am 1. Dezember gefeiert. Danach geht es schon bald an den Aufbau des Marktes, der dauert eine ganze Woche, erklärte Bernard Tardy, Vizepräsident des Vereins Christchindli-Märt.

«Dafür können wir darauf den Markt geniessen. Bis auf Notfälle ist unsere Arbeit damit nämlich getan», ergänzte er. Der Abbau gehe dafür schnell: «In drei Tagen sind wir meistens durch.» Mit «wir» meint Tardy Männerriege-Mitglieder und Zivildienstler. Insgesamt haben sich rund 300 Helferinnen und Helfer angemeldet. «Einige wirken seit dem ersten Markt mit – das ist doch fantastisch», merkte Lightowler begeistert an.

Nicht ohne Grund gilt der Bremgarter Christchindli-Märt als einer der schönsten Weihnachtsmärkte. Auch dieses Jahr wird er für zahlreiche leuchtende Kinderaugen sorgen. Die pure Freud und Begeisterung dürfte aber einmal mehr auch die Erwachsenen packen.

Mehr Infos zum Christchindli-Märt unter: www.weihnachtsmarkt.ch