Bei einer Geschwindigkeitskontrolle erfasste die Kantonspolizei am Sonntagnachmittag einen Autofahrer, der mit 146 km/h im Ausserortsbereich unterwegs war. Die Staatsanwaltschaft Baden eröffnete eine Strafuntersuchung. Die Kantonspolizei Aargau nahm ihm den Führerausweis umgehend ab.

Mit dem Lasermessgerät führte die Kantonspolizei Aargau am Sonntagnachmittag, 21. Dezember 2014 auf der Landstrasse zwischen Busslingen und Künten eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Dabei wurde kurz nach 15 Uhr ein VW mit 146 km/h gemessen. Erlaubt sind auf dieser Ausserortsstrecke 80 km/h.

Nach Abzug der vorgeschriebenen Toleranz ergibt sich eine strafbare Geschwindigkeitsüberschreitung von 62 km/h. Die Kantonspolizei stoppte das Auto sofort. Am Steuer sass ein 25-jähriger Schweizer aus der Region.

Aufgrund der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung wurde die Staatsanwaltschaft Baden eingeschaltet, welche eine Strafuntersuchung eröffnete. Die Kantonspolizei nahm dem jungen Mann den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes vorläufig ab.

Mit der vorliegenden Geschwindigkeitsüberschreitung kommt Artikel 90 Absatz 3 des Strassenverkehrsgesetzes (SVG) zur Anwendung, der seit 1. Januar 2013 in Kraft ist (siehe Box).