Muri

197 Wohnungen sollen vermietet werden: Das Luwa-Areal ist schon bald für die ersten Bewohner bereit

Es wird noch emsig gebaut, aber die ersten Luwa-Mietwohnungen sind ab März 2019 bezugsbereit. Die Vermietungsaktivitäten laufen jetzt an.

Es wird noch emsig gebaut, aber die ersten Luwa-Mietwohnungen sind ab März 2019 bezugsbereit. Die Vermietungsaktivitäten laufen jetzt an.

Ab dem Frühling 2019 sind die Luwa-Wohnungen etappenweise zur Vermietung bereit. Das Angebot ist schon heute online.

Im Luwa-Areal kostet eine Einzimmerwohnung ab 1240 Franken monatlich, eine Zweieinhalbzimmerwohnung ab 1105 Franken, eine Dreieinhalbzimmer-Wohnung ab 1505 und eine Viereinhalbzimmerwohnung ab 1800 Franken. Das ist auf der Website luwa-areal.ch nachzulesen. Die Feldmann-Projekte, Muri, hat im Auftrag der Allianz Suisse Immobilien AG das Vermietungsangebot für die insgesamt 197 Wohnungen gestartet. Die Wohnungen sind ab Frühling in Etappen bezugsbereit. Gleichzeitig werden in der ganzen Region die Plakate mit den Freiämter «Models» ausgehängt.

Auf der Website luwa-areal.ch kann man sich ab sofort über das Gesamtprojekt, das neue zu Hause für rund 600 Menschen, informieren. Visualisierungen der Gebäude und Wohnungen und die Grundrisspläne der Wohnungen sowie der Ateliers und Gewerbeflächen sind einsehbar. So stehen beispielsweise im südlichen Anbau an die grosse Fabrikhalle 12 Lofts für modernes Wohnen offen. Im Neubau an der Luzernerstrasse befinden sich über den Läden und Büros Loggia-Wohnungen, auf der dritten Etage Attika-Wohnungen.

So schön ist es in Muri

Die Lage beschreibt die Anbieterin wie folgt: «Die ausgezeichnete Infrastruktur, ihr ländlicher Charakter und die beschauliche Umgebung machen die Gemeinde zu einem begehrten Ort für alle Generationen. Auch dank dem neuen, vielseitigen Luwa-Areal, das mitten im Dorf liegt und mit seinen vier imposanten Bauwerken das Ortsbild markant mitprägt.» Das alles befinde sich in der weitgehend intakten, von Landwirtschaft und Wald geprägten Umgebung von Bünz- und Reusstal – «einem perfekten Ort für Ausflüge, Spaziergänge oder Biketouren.» Der Bezirkshauptort mit gegen 8000 Einwohnern und rund 5100 Arbeitsplätzen sei verkehrstechnisch bestens erschlossen. «Per öV erreicht man Aarau in 35 Minuten, Zug in 30, Luzern in 40 und Zürich in rund 45 Minuten. Mit dem Auto gelangt man in etwas mehr als einer halben Stunde in dieselben Zentren.» Hier finde sich alles, was ein angenehmes zu Hause abseits der Alltagshektik ausmacht: Schulen bis zum 9. Schuljahr, vielseitige Einkaufsmöglichkeiten, ein breites Kulturangebot, ein reges Vereinsleben und Sportanlagen wie das solarbeheizte Freibad mit 50-Meter-Schwimmbecken und Wasserrutschbahn sowie Tennis- und Fussballplätze.

Angebot für Gewerbetreibende

Auch das Angebot für Gewerbetreibende ist online: Direkt an der Luzernerstrasse stehen rund 3370 Quadratmeter Mietfläche zur Verfügung. Das Erdgeschoss bietet eine Gewerbefläche von 1659 Quadratmetern (Verkaufsfläche zu maximal 500 Quadratmetern) mit Raumhöhen von 3,85 Metern. Im Obergeschoss finden sich 2,8 Meter hohe Büroräume, einteilbar in Flächen bis maximal 1711 Quadratmeter. Im Anbau an die Fabrikhalle stehen für Büro, Gewerbe und Verwaltung total 726 Quadratmeter offen. Im Erdgeschoss sind Räume von total 342 Quadratmetern verfügbar, im Obergeschoss von 95 bis 384 Quadratmetern. Die Einheiten im Erdgeschoss und im Obergeschoss lassen sich frei unterteilen und besitzen separate Eingänge. Schliesslich stehen 19 betriebsbereite, flexibel erweiterbare Ateliers zur Vermietung.

Plakataktion mit Einheimischen

Begleitend zu den Informationen und Angeboten auf der Website läuft auch die Plakatkampagne an, die in einer ersten Phase bis zum 2. September dauern wird. Die fünf unterschiedlichen Plakatsujets mit «Models» aus der Region – das Resultat des Street Castings am Tag für alle vom 23. Juni – werden wohl da und dort für spontanes Wiedererkennen sorgen. Bereits heute stehen die Lieferanten für folgende Dienstleistungen fest: «Wenn es am Sonntag klingelt, ist es der Zopf»: Die Bäckerei-Konditorei Kreyenbühl, Muri, wird Brot, Zopf und Sonntagsbrunches liefern. «Die Kita im Haus ist das Grösste»: Für die Betreuung der Jüngsten konnte die in der Region bekannte Spieloase gewonnen werden. «Junges Gemüse frei Haus geliefert»: Gesundes Freiämter Bio-Gemüse wird vom Hof von Kari und Claudia Gmür, Buttwil, jeweils freitags geliefert. Weitere Service-Angebote für die Mieter, zusammengefasst in der Service-App, sind in Bearbeitung.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1