Wohlen
18 neue Schulzimmer sind «ganz dringend»

Im Zusatzbericht zum Schuljahr 2013/14 zeigt die Schule Wohlen nochmals, wie dringend sie Schulraum und Geld für den Ersatz von Computern braucht.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen
Markus Walter, Leiter der Primarschule Halde, wurde feierlich verabschiedet. ldF

Markus Walter, Leiter der Primarschule Halde, wurde feierlich verabschiedet. ldF

Loredana Di Fronzo

«Seit bald zwei Jahren ist den vorliegenden Schulraumberichten klar zu entnehmen, dass Wohlen ganz dringend zusätzlich mindestens 18 Schulzimmer benötigt», wird im Zusatzbericht, den die Schule Wohlen dem Einwohnerrat im November vorgelegt hat, und der gestern veröffentlicht wurde, festgehalten. Vor allem wegen der städtebaulichen Entwicklung, durch die die Schülerzahlen steigen, und trotz Umstellung auf 6/3 steigt der Platzbedarf.

Unter den Provisorien, auf die immer häufiger ausgewichen werden muss, leiden laut Bericht auch Schulqualität (Personalplanung, Stundenplangestaltung) sowie Finanzen (Mietkosten). Die Schulführung «beantragt nicht Raum auf Vorrat oder weil es einfach schön wäre, noch etwas mehr Raum zu haben», sondern weil es ein «klares und belegbares Muss» sei. Deshalb hoffe die Schule, dass der Einwohnerrat diesen Anträgen kurzfristig folgt.

Wegen der steigenden Schülerzahlen werden künftig die Schulhauseinteilungen über die Gesamtschule hinweg geplant werden müssen, was bedeutet, dass einzelne Kinder längere Schulwege in Kauf nehmen müssen. Dies werde «für einige Eltern nicht nachvollziehbar, aber unumgänglich sein».

Ersatz für Informatik

Auch beim vor sechs Jahren eingeführten Informatikkonzept stehen Ersatzbeschaffungen der Geräte an. «Aufgrund der finanziell angespannten Lage» musste der Gemeinderat diese Ersatzbeschaffung aber hinausschieben. Mittlerweile befasst sich eine gemeinderätliche Schulinformatikkommission mit dem Thema, im Finanzplan wurde eine Million dafür eingesetzt. Um ein «stabiles Netzwerk und eine einfache Wartung sicherstellen zu können, ist es unabdingbar, dass spätestens per Schuljahr 2015/16 die Neubeschaffung erfolgt», heisst es. Eine weitere Verschiebung hätte «wesentliche, noch höhere Unterhaltskosten zur Folge».

Sekretariat aufstocken

Ein dritter notwendiger Kostenpunkt findet sich beim Schulsekretariat, wo laut kantonaler Rechnung 30 Stellenprozent fehlen. Allerdings muss das Sekretariat vollumfänglich von den Gemeinden bezahlt werden, der Kanton hilft hier nicht.

Bei allen anderen Punkten hat die Schule Gutes zu vermelden. Im Provisorium Oberdorfweg der Bezirksschule läuft der Pilotversuch einer Lernlandschaft, einer neuen Schulform. Der seit einem Jahr vom Gemeinnützigen Ortsverein (GOV) betriebene Tagesstrukturbereich habe sich weitgehend bewährt. Punkto Aufgabenhilfe, die in die Schulzentren verlegt werden soll, sind Schulpflege und GOV bereits im Gespräch.

Die Umstellung der Musikschule Wohlen auf die regionale Musikschule Wohlen sei definitiv gelungen. Allerdings herrsche auch dort Raumknappheit: Sechs Räume, die von der Aufgabenhilfe genutzt werden, müssen ab Schuljahr 2015 dringend für die Musikschule zur Verfügung stehen.

Die regionale Spezialklasse für Fünftklässler und Oberstüfler wurde nach einer 3-jährigen Pilotphase definitiv umgesetzt. Diese würde sich auch für die Primarschule anbieten, dies gehe aus Kostengründen aber derzeit nicht.

Und schliesslich haben vier neue Schulleiter ihre Tätigkeit aufgenommen: Timothy Schaerer (Primarschule Bünzmatt/Anglikon, 1.8.2013), Paul Bitschnau (Bezirksschule, 1.8.2014), Franziska Walti (Oberstufe Junkholz, 1.8.2014) und Caroline Bruggisser (Primarschule Halde, 1.2.2015). Letztere ersetzt Markus Walter, der 43 Jahre an der Schule Wohlen im Dienst war.