Dietwil
16 Alterswohnungen nehmen langsam Form an: Drei sind bereits vergeben

Der Bau ist im Zeitplan: Das Mehrgenerationen-Wohnhaus der Ortsbürger ist im Dezember bezugsbereit. Eine Umfrage vor zwei Jahren hatte ein Bedürfnis nach altersgerechten Wohnungen ergeben. Mit dem Bauprojekt kommt die Ortsbürgergemeinde diesem Wunsch nach.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Gemeindeammann Pius Wiss (links) und Projektleiter Patrik Heim freuen sich über den Baufortschritt des Mehrgenerationenhauses, das die Ortsbürgergemeinde mitten im Dorf erstellt. ES

Gemeindeammann Pius Wiss (links) und Projektleiter Patrik Heim freuen sich über den Baufortschritt des Mehrgenerationenhauses, das die Ortsbürgergemeinde mitten im Dorf erstellt. ES

Eddy Schambron

Von den 16 Wohnungen im Wohnhaus für mehrere Generationen, das die Ortsbürgergemeinde Dietwil mitten im Dorf erstellt, sind drei bereits den künftigen Mietern zugesichert. «Jetzt werden wir aktiv an den Markt gehen», sagt Gemeindeammann Pius Wiss.

Ziel ist es, das Haus mit Menschen aus mehreren Generationen zu füllen, wobei Wiss erklärt, dass die Gemeinde diesen Mix nur bedingt beeinflussen könne. «Dietwiler haben aber immer Vorrang.» Ziel der Ortsbürgergemeinde war bei der Realisierung dieses Projektes, Senioren altersgerechtes Wohnen in der Gemeinde zu ermöglichen.

Bezug im Dezember

Von den 16 Wohnungen haben die Hälfte zweieinhalb Zimmer, sechs dreieinhalb Zimmer und zwei viereinhalb. Grosszügige Loggias erweitern den modern konzipierten Wohnraum, wie Projektleiter Patrik Heim ausführt.

Jede Wohnung verfügt über einen eigenen Waschturm und über Komfortlüftung. Die Nassräume sind rollstuhltauglich. Das Treppenhaus wurde, ebenfalls um den Ansprüchen im Alter gerecht zu werden, speziell grosszügig konzipiert.

Alle oberen Wohnungen sind selbstverständlich mit einem Lift erreichbar. Eine Tiefgarage nimmt 22 Fahrzeuge auf, es gibt einen eigenen Velo-Abstellraum und einen Gemeinschaftsraum, der auch von der Gemeinde genutzt werden wird, wie Wiss erklärt.

Das Mehrgenerationen-Wohnhaus an der Vorderdorfstrasse 11, in unmittelbarer Nähe von Kirche, Gemeindeverwaltung und Schulhaus sowie der Busstation, ist ein Holzbau, das Baumaterial stammt ausschliesslich aus der Schweiz.

Beheizt wird das Gebäude aus dem Nahwärmeverbund, dem bereits die Gemeindeverwaltung, das Mehrzweckgebäude, Schulhäuser und das Pfarrhaus angeschlossen sind.

Die Umgebungsgestaltung ist einfach und zweckmässig. Die Wohnungen im Erdgeschoss erhalten einen Sitzplatz, es wird ein überdeckter Gemeinschaftsplatz realisiert sowie einige Gartenabteile für den Anbau von Kräutern und Gemüse bereitgestellt.

Der ganze Bau ist im Zeitplan, der Baukredit von 6,9 Mio. Franken sollte nach jetzigem Stand der Dinge ausreichen. «Die Wohnungen werden im Dezember bezugsbereit sein», erklärt Heim. Der interessierten Bevölkerung wird der Neubau am 5. November an einem Tag der offenen Tür gezeigt.

Bedürfnis ermittelt

Eine Umfrage unter den über 60-jährigen Dietwilerinnen und Dietwilern vor zwei Jahren hatte ein Bedürfnis nach altersgerechten Wohnungen ergeben. Der Gemeinderat wollte deshalb mit dem Projekt für ältere Personen die Gelegenheit schaffen, aus ihren Einfamilienhäusern ziehen und in altersgerechte Wohnungen zügeln zu können.

«Die Erstellung eines Altersheims kommt für unsere Gemeinde allerdings nicht infrage und wäre auch nicht sinnvoll», machte Wiss damals klar. «Das Mehrgenerationenhaus hingegen lässt viele Möglichkeiten offen.»