Bremgarten

150 Wohnungen in drei Etappen: Der Grundstein zur Überbauung Wydeweg ist gelegt

Die geplante Überbauung Wydeweg in Bremgarten.

Die geplante Überbauung Wydeweg in Bremgarten.

In vier Jahren soll die neue Siedlung in Bremgarten errichtet sein. Für das Gelingen des Projektes arbeiten viele Akteure zusammen.

Derzeit ist es ein riesiges Loch. In vier Jahren soll an dessen Stelle eine neue Siedlung stehen. Mit sechs Wohnhäusern, insgesamt 150 Wohnungen und einer Tiefgarage Platz für 177 Fahrzeuge. Bis es so weit ist, werden 45 000 Kubikmeter Erde ausgehoben sowie 17 100 Kubikmeter Beton und 1332 Tonnen Armierung verbaut.

«Für ein Grundstück mit 19 000 Quadratmetern sind sechs Mehrfamilienhäuser wenig», sagte der verantwortliche Architekt, Markus Ruch, an der Grundsteinlegung von gestern Montag. Das hat seinen Grund: Die Überbauung Wydeweg soll ein grüner Ort werden – eine offene, lichtdurchflutete Bebauung mit grosszügigem Grünanteil – inklusive Dachflächen. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit vieler Akteure.

Einerseits von der Mathis Baumanagement AG aus Chur, die die Überbauung als Totalunternehmerin schlüsselfertig erstellt. Zuerst dachten die Verantwortlichen des Bündner Unternehmens, dass das Projekt zu gross für sie sei. Doch schnell fand man mit der Luzerner Pensionskasse einen Investor und damit die Möglichkeit, sich an das Bauprojekt zu wagen.

Dieses komme erstaunlich schnell voran, war an der Grundsteinlegung von verschiedenen Seiten zu hören. Das schnelle Voranschreiten liegt auch daran, dass nur eine Einsprache gegen das Projekt einging. «Und diese konnten wir gütlich regeln», sagte Mathis.

Das Projekt wird in drei Etappen gebaut. Die ersten zwei Wohnhäuser sollen 2021 bezugsbereit sein, die nächsten zwei ein Jahr später. Der definitive Abschluss des Projekts ist auf März 2023 terminiert.

Autor

Fabio Vonarburg

Fabio Vonarburg

Meistgesehen

Artboard 1