Nach mehrmaligem Zählen der gestarteten Teilnehmer stand am Sonntagabend eindeutig fest: 1001 Personen haben mitgemacht und eine der drei angebotenen flachen Wanderstrecken à 5, 10 oder 20 Kilometern absolviert.

«Die 1001 bedeuten zwar keinen neuen Teilnehmerrekord», sagte Marianne Waltenspül, die OK-Chefin und Präsidentin der Wandergruppe Bremgarten, «aber doch eine sehr zufriedenstellende Beteiligung.» Das trockene, teils sehr schöne Wetter habe nicht nur viele Angemeldete, sondern auch Kurzentschlossene zum Mitwandern animiert.

94-jähriger Romand und Franzosen

Zur Freude der Veranstalter schnürten auch mehrere Personen im Alter von über 80 Jahren die Wanderschuhe. Der Allerälteste, ein Westschweizer, war 94-jährig und hat die 20-Kilometer-Schlaufe absolviert, die bis hinauf nach Werd und zurück zum Start bei der Mehrzweckhalle der St. Josef-Stiftung in Bremgarten führte.

Nebst neun Wandergruppen aus Deutschland, die fast jedes Jahr in Bremgarten wandern, nahm erstmals auch eine Gruppe aus Frankreich an den Wandertagen teil. «Mit ihnen haben wir französisch zu parlieren versucht, das war lustig», teilte Marianne Waltenspül mit.

Den Franzosen und auch praktisch allen anderen Wanderlustigen hätten sowohl die Strecken als auch die angebotene Verpflegung – in der «Brusibeiz» in Zufikon, dem einzigen Streckenverpflegungsposten, gab es einen Fitnessteller, am Ziel Wädli, «Ghackets mit Hörnli» und anderes – bestens behagt. Bilanz aus OK-Sicht: «Alles hat an den zwei Wandertagen gepasst, nicht nur das Wetter.»

Wanderpokal für «Adler-Tschalpis»

Die Bremgarter Gruppe «Adler-Tschalpis» stellte mit 67 Wandernden die meisten Teilnehmer und gewann den Wanderpokal. Auf Rang zwei mit 43 Teilnehmenden klassierte sich der Feuerwehrverein Bremgarten. Die mitgliederstärkste auswärtige Gruppe mit 36 Wanderfreunden kam aus Dagmersellen, Kanton Luzern.