Freiamt
10'000 Rosen vor dem Kompost gerettet: Bremgarter Feuerwehr beschenkt die Bevölkerung

Die Menschen im Reussstädtchen freuten sich über die nette Geste. Die Feuerwehr Bremgarten verteilte 10'000 Rosen, die sonst im Kompost gelandet wären.

Marc Ribolla
Merken
Drucken
Teilen
Feuerwehr Bremgarten Rosen
3 Bilder
So sahen die verschenkten Rosen-Kübel aus.
Die rund 10'000 Rosen waren innert wenigen Minuten vergriffen.

Feuerwehr Bremgarten Rosen

Colin Frei

Blumen schenken macht Freude, sie zu erhalten noch viel mehr. Gerade in diesen coronageprägten Tagen freuen sich die Menschen etwas Farbe in ihren Wohnungen zu sehen. Die Feuerwehr Bremgarten und ihr Kommandant und Gartenbauunternehmer Thomas Burger initiierten deshalb am Donnerstagabend eine Herzensaktion für die Bevölkerung.

An verschiedenen Orten in Bremgarten und Hermetschwil-Staffeln stellten sie kleine Kübel mit fertig abgepackten Rosen-Bünden zur Selbstbedienung hin. Begleitet von einem Zettel mit den Worten: «Wir sind für Sie da und schenken Ihnen Zuversicht in Form einer Blütenpracht.» Die rund 10'000 Rosen waren innert wenigen Minuten vergriffen. Statt auf dem Komposthaufen zu landen.

«Es war eine schnelle Blitzaktion. Dank Kontakten zur Firma Agrotopic in Oberhasli, einem Rosengrossisten. Die Rosen können aktuell nicht mehr verkauft werden, sind aber schon verpackt. In Absprache mit der Stadt Bremgarten habe ich deshalb die Verteilaktion lanciert», sagt Feuerwehrkommandant Burger.

Die Rosen-Kübel wurden von einer Handvoll freiwilligen Helfern alleine an sämtlichen Bushaltestellen, Bahnhöfen, der Holzbrücke, in grösseren Überbauungen und weiteren Plätzen hingestellt. Überall dort, wo es trotz des Lockdowns vielleicht noch Passanten gibt. «Wir haben die Aktion extra nicht im Vorfeld in den sozialen Medien angekündigt, um die Leute nicht zusätzlich rauszulocken, was vielleicht zu grösseren Ansammlungen geführt hätte», erklärt Burger.

Stadtkasse wird durch die Aktion nicht belastet

Die Reaktionen der Bremgarter Bevölkerung über das rosige Geschenk seien grossartig. Auf Facebook kommentiert jemand: «Die Stadt nimmt nicht nur, sie gibt auch. Herzlichen Dank für die Blumen!» Ein anderer Leser schreibt: «Einfach unglaublich, diese Geste.»

Die Stadtkasse, die nach wie vor kein Budget 2020 hat, wird durch die Feuerwehr-Aktion übrigens nicht belastet. «Das Ganze ist kostenneutral und verursacht der Stadt keine Kosten. Ich habe dem Rosen-Händler einen symbolischen Beitrag von meiner Gartenbaufirma ausgerichtet. Er ist seinerseits dankbar, dass er keinen Aufwand für die Entsorgung hat und wir können den Menschen eine Freude machen», sagt Burger.