Kloster

Auch die Klosterführer haben niemals ausgelernt

Die Expertinnen und Experten für Führungen durch die Klosteranlage Muri: Susi Losenegger, Peter Hägler, Hans Meier, Josef Brühlmann, Urs Pilgrim, Hardy Ketterer, Kurt Käch und Alice Bissegger.kob

Klosteranlage Muri

Die Expertinnen und Experten für Führungen durch die Klosteranlage Muri: Susi Losenegger, Peter Hägler, Hans Meier, Josef Brühlmann, Urs Pilgrim, Hardy Ketterer, Kurt Käch und Alice Bissegger.kob

«Jede Führung ist anders», erklärt Josef Brühlmann vom Kollegium für Klosterführungen Muri. «Ob man Kinder, Geschäftsleute oder eine Gruppe Pensionierter hat, macht einen grossen Unterschied.»

Brühlmann ist einer von 18 Klosterführerinnen und -führern, die sich seit Jahresbeginn im Kollegium für Klosterführungen neu organisiert haben. Ein Dreiergremium hat die organisatorische Leitung inne, jedes Jahr wird eines der Mitglieder ausgewechselt. Neben Bühlmann üben momentan Peter Hägler und Hardy Ketterer dieses Amt aus.

Ziel ist es, die Führungen auf einer gemeinsamen Basis aufzubauen. Die Qualität soll gepflegt und verbessert werden. Dies geschieht durch eine Fortbildung auf vier Ebenen. Einerseits soll das geschichtliche Wissen, zu dem auch das religiöse Basiswissen gehört, gefördert und erweitert werden. Gleiches gilt auch für die Bau- und Architekturgeschichte. «Dabei geht es zum Beispiel um die Frage, wie eigentlich ein Kirchenturm gebaut wird.

Qualität steht im Zentrum

Das Wissen soll weit über das hinaus gehen, was an den Rundgängen erzählt wird, damit man ein Verständnis entwickelt und möglichst viele Fragen beantworten kann», erklärt Hägler. Zudem erweitert das Kollegium an Exkursionen sein Wissen. Als vierte Fortbildungsmöglichkeit bereitet jedes Jahr ein Mitglied eine Spezialführung für die anderen Klosterführer vor.

Um die Qualität der Führungen zu überprüfen, holt sich jedes der Mitglieder einmal pro Jahr ein Feedback von einem anderen Klosterführer ein. «Das Feedback soll eine unterstützende Funktion haben. Es soll keine Kontrolle sein, sondern einen Erfahrungsaustausch bewirken», erklärt Ketterer. «Woran es momentan noch mangelt, sind Personen, die Führungen in einer Fremdsprache durchführen können», sagt Hägler.

Es sei wohl möglich, Führungen in Englisch oder Französisch zu organisieren, es gäbe hier aber noch ein Entwicklungspotenzial, meint er. Um diesem Problem entgegenzuwirken, stehen Individualtouristen so genannte iGuides zur Verfügung. Das sind Geräte, die die Besucher über Kopfhörer mit interessanten Informationen versorgen. Da es im Moment noch keine ständigen Führungen gebe und nicht jeder Tourist eine Führung gebucht habe, sei dies eine gute Ergänzung, sagt Hägler.

Muri Info wichtiger Partner

Etwa 220 bis 300 Führungen werden pro Jahr durchgeführt. Da im Kloster aber auch Hochzeiten, Konzerte und ähnliche Anlässe stattfinden, braucht es eine Koordinationsstelle. Dies übernimmt Muri Info. Die Beratungen hätten stark zugenommen, verrät die Leiterin Susi Losenegger. «Viele fragen nach Essensmöglichkeiten oder einem Rahmenprogramm. Die Leute wollen heute ein fertiges Package buchen.» Die Führungen hätten in letzter Zeit wieder zugenommen, weiss Losenegger. «Gebucht werden die Führungen häufig von Vereinen oder von Firmen, auch Altersausflüge machen häufig einen Halt in der Klosteranlage.»

Neben den Grundführungen werden auch Spezialführungen angeboten. Egal ob sich eine Gruppe für die Pflegi, für den Landschaftsmaler Caspar Wolf oder die Orgeln interessiert, ein vielfältiges Angebot steht zur Verfügung. Auch individuelle Wünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt.

Die Kunden scheinen zufrieden zu sein. «Auf den Fragebögen hat es manchmal auch Kritik, aber der Grossteil der Rückmeldungen ist sehr positiv», bestätigt Losenegger. Führungen können bei Muri Info gebucht werden, Telefon 056 664 70 11.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1