Staustellen
Flüssig fährt es sich zurzeit (fast) nirgends

Weil auf den Aargauer Strassen viel gebaut wird, sind Ausweichrouten rar geworden. Von den Autofahrern wird viel Geduld gefordert.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen

Am grössten Knoten ist der grosse Knopf ausgeblieben: Wider Erwarten halten sich die Staus im Bereich der Kreuzung Suhrebrücke in Aarau auch in den Stosszeiten in Grenzen. Das befürchtete Chaos verhindert hat vor allem der Verkehrsdienst.

Am Morgen und Abend sorgen auf der Baustelle bis zu vier Leute dafür, dass die Autokolonnen so rasch wie möglich über die Baustelle fahren. Wenn es gelegentlich trotzdem harzt, ist nicht selten die Unsicherheit jener Automobilisten schuld, die sich nur schwer auf wechselnde Verhältnisse einstellen können.

Auch wenn es rund um die Grossbaustelle gut läuft, sind Rückstaus im Raum Telli nicht ganz zu vermeiden. Betroffen davon ist vor allem der öffentliche Verkehr. Die Busse von AAR bus+bahn fahren insbesondere im Feierabendverkehr zum Teil massive Verspätungen ein.

Möriken vorübergehend isoliert

Nur lokale Auswirkungen hat die Sperrung des Dorfkerns in Auenstein, wo die Fahrbahn umgestaltet und mit einem neuen Belag versehen wird. Betroffen davon sind die Anwohner, welche nicht immer direkt vor ihre Häuser fahren können. Der Durchgangsverkehr, der sich in Auenstein mit rund 2500 Fahrzeugen pro Tag ohnehin in Grenzen hält, kann die Baustelle örtlich umfahren.

Ein paar Kilometer weiter in Wildegg, ist die Situation wesentlich prekärer. Weil der Knoten Bären saniert wird, ist die mit rund 13 000 Fahrzeugen pro Tag sehr stark belastete Bruggerstrasse im Bereich der Baustelle nur einspurig befahrbar. Das führt trotz guter Verkehrsregelung in den Spitzenzeiten zu starken Rückstaus.

Weiträumig umfahren lässt sich diese Baustelle kaum. Wer es über das Schenkenbergertal versucht, steht spätestens in Schinznach-Bad oder Schinznach-Dorf wieder an, wo ebenfalls gebaut wird. Mehrkilometer in Kauf nehmen müssen wegen der Knoten-Sanierung in Wildegg die Möriker.

Ihnen fehlt die direkte Verbindung nach Wildegg, weil auch die Hellgasse ausgebaut wird. Richtung Aarau bleibt der Umweg über Niederlenz oder den A1-Anschluss Mägenwil, Richtung Brugg kann man allenfalls über das Birrfeld ausweichen.

Gesperrte Ortsdurchfahrten

In Fahrwangen ist die Aescherstrasse ab dem Bärenplatz bis Ende Juli ganz gesperrt. Hier werden der Bachdurchlass erweitert, Werkleitungen saniert und – längst fällig – der Strassenbelag ersetzt.

Richtung Aesch gibt es keine örtliche Umfahrungsmöglichkeit, der Umweg über Meisterschwanden ist zwingend. Dort gibt es jetzt einiges an Mehrverkehr zu verkraften. Wegen der laufenden Seetalbahn-Sanierung in Boniswil ist auf der linken Seeseite der Abschnitt Birrwil–Boniswil bis zum 15. April unterbrochen.

Ortskundige können über Leutwil ausweichen. Das ist wegen der engen Durchfahrt im Bereich Häfni (zurzeit mit Lichtsignalanlage geregelt) aber weniger zu empfehlen. Für den Schwerverkehr ist diese (Ausweich-) Route vorübergehend ebenfalls gesperrt.

Ebenfalls gesperrt ist die Schwarzenbachstrasse in Menziken, jedoch nur auf einem kurzen Abschnitt, der problemlos umfahren werden kann. Nur örtlich sind die Behinderungen in Seengen, wo die Egliswilerstrasse ausgebaut wird. Dennoch gibt es in den Stosszeiten lange Staus. Weil die lokale Umfahrungsmöglichkeit morgens und abends gesperrt ist, empfiehlt sich dann, von und nach Seon über Boniswil zu fahren.

Zwischenzeitlich Staus gibt es aber nicht nur in den Regionen Aarau und Lenzburg sowie im Seetal. Im Freiamt beispielsweise ist ab 26. April bis Ende August die Durchfahrt von Kallern wegen einer grösseren Belagssanierung gesperrt.

Ab und zu Staus gibt es in den Hauptverkehrszeiten auch rund um den Kreisel in Muri. Das allerdings nicht primär wegen der Baustelle auf der Seetalstrasse. Schuld daran ist das immer höhere Verkehrsaufkommen. Das gilt im ganzen Kanton. Der zunehmende Pendlerverkehr sorgt auch ohne Baustellen für immer mehr Staus.

Sanieren gleich optimieren

Diesem Verkehrsaufkommen Herr zu werden, ist mit ein Ziel der laufenden Strassensanierungen im Aargau. So wird – beispielsweise – nicht nur der Knoten Suhrebrücke in Aarau nach Abschluss der Bauarbeiten deutlich leistungsfähiger sein als vorher. Auch die Situation auf dem Knoten Bären in Wildegg dürfte sich künftig spürbar entlasten.