Wohlen

Feuerbrand und Ambrosia sind gefährlich und vernichtungspflichtig

So sieht die Ambrosia aus.az

So sieht die Ambrosia aus.az

In diesen Tagen werden die Hausgärten kontrolliert und von den ungewollten Pflanzen befreit.

Vom 16. bis 18. August 2017 sind die verantwortlichen Feuerbrand- und Ambrosiakontrolleure Bruno Hunkeler und Marcel Meier in Wohlen wieder unterwegs. Sie kontrollieren die Hausgärten, Liegenschaften und öffentlichen Gartenanlagen auf allenfalls vorhandene Feuerbrand- und Ambrosiabefälle.

Der Feuerbrand ist eine hoch ansteckende, meldepflichtige Bakterienkrankheit. Hauptsächlich während der Blütezeit im Frühjahr erfolgt die Übertragung. Das sehr schnell und mit grossräumiger Verbreitung.

Befallen werden ausser dem Kernobst (Apfel, Birne, Quitte) auch einige Büsche und Bodendecker (Cotoneasterarten, Weissdorn, Feuerdorn, Scheinquitte, Vogelbeere, Mehlbeere, Stranvaesia). Wichtig: Absterbende Zweige und Pflanzenteile nicht berühren, sondern den Befall unverzüglich der Fachstelle Umwelt (056 619 92 27) oder Werkmeister Bruno Hunkeler (079 677 27 34) melden.

Ambrosia ist eine eingeschleppte, bekämpfungspflichtige Pflanze, die durch ihren Pollen bei vielen Menschen Allergien auslösen kann. Um eine weitere Ausbreitung der Ambrosia zu verhindern, müssen Befallsherde möglichst schnell entdeckt und vernichtet werden.

Dies geschieht durch Ausreissen der Ambrosiapflanzen und Entsorgung mit dem Hauskehricht. Wer Fragen zu Ambrosia hat, wendet sich ebenfalls an die Fachstelle Umwelt oder an Werkmeister Bruno Hunkeler. (az)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1