Leuthard-Attacke
FDP-Präsident Burkart nimmt Heller in Schutz: «Es war ein Lapsus»

FDP-Präsident Thierry Burkart verteidigt nach der Leuthard-Attacke Daniel Heller vehement: «Das war ein Lapsus und die ganze Sache ist nicht so schlimm. Dani ist ein Freund», schreibt Burkart in einem Mail an seine Parteikolleginnen und -kollegen.

Drucken
FDP-Präsident Thierry Burkart verteidigt seinen «Freund» Dani Heller.

FDP-Präsident Thierry Burkart verteidigt seinen «Freund» Dani Heller.

«Als Parteipräsident kann man sich einen Fraktionschef wie Daniel Heller nur wünschen.» Mit diesem Satz eröffnet der Aargauer FDP-Präsident Thierry Burkart das Mail an seine Parteikolleginnen und -kollegen.

Das Mail wurde heute der az aus FDP-Kreisen zugesendet. Es ging an 43 Personen – unter anderem auch nationale Aargauer Politiker wie etwa Corina Eichenberger, Christine Egerszegi oder Philipp Müller. Auch an alle Aargauer FDP-Grossräte.

«Dani Heller ist ein Freund»

Burkart schreibt im Mail weiter: «Daniel Heller hat sich für den von der az erwähnten Lapsus entschuldigt. Die Sache ist somit erledigt.» Und: «Die ganze Sache ist gar nicht so schlimm, wie sie in der az aufgemacht wurde. Es gilt die Relationen zu wahren», so Burkart.

«Dani Heller ist ein Freund. Gerade jetzt ist es mir ein Anliegen, zu betonen, dass er weiterhin mein vollstes Vertrauen und meine Dankbarkeit geniesst. Ich freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit ihm. Das ist im Sinne der FDP. Ich bitte um Eure Kenntnisnahme.»

Die az wollte von Thierry Burkart wissen, was ihn zu diesem Mailversand bewegte. Ob der Präsident nun Angst hat, dass Daniel Heller innerhalb der Partei nicht mehr tragbar ist? Entsprechende Anfragen der az liess Präsident Thierry Burkart, der im Ausland weilt, unbeantwortet. (sha)

Aktuelle Nachrichten