Euro Skills 2021
Zwei Aargauer an den Berufseuropameisterschaften: «Ziel ist Doppel-Gold!»

An den Euro Skills treten noch bis zum kommenden Sonntag die erfolgreichsten Berufsleute Europas gegeneinander an. Mit dabei sind auch die Aargauer Mario Liechti und Simon Koch. Ihr Ziel: Zweimal Gold und das Ticket für die Weltmeisterschaften in Shanghai.

Online Redaktion
Drucken
Teilen
Elektroinstallateur Simon Koch (23) aus Boswil (links) und Elektroniker Mario Liechti (22) aus Windisch vertreten den Aargau an den Berufseuropameisterschaften in Graz.

Elektroinstallateur Simon Koch (23) aus Boswil (links) und Elektroniker Mario Liechti (22) aus Windisch vertreten den Aargau an den Berufseuropameisterschaften in Graz.

So stark wie in diesem Jahr war die Schweiz noch nie an den Berufs-Europameisterschaften vertreten. Insgesamt konnten sich 17 Schweizerinnen und Schweizer für die Euro Skills in Graz, die von Mittwoch bis Sonntag andauern, qualifizieren. Darunter sind auch zwei Aargauer: Elektroniker Mario Liechti aus Windisch und Elektroinstallateur Simon Koch aus Boswil.

An den Swiss Skills konnten sich die beiden vorab gegen die landeseigenen Gegner durchsetzen und holten sich damit das Ticket für die Europameisterschaften in Graz. Koch arbeitet für Bütler Elektro in Muri, Liechti ist am Paul Scherrer Institut (PSI) angestellt.

Die Motivation nach zwei Jahren Unterbrechung ist gross

Die Schweiz gehört seit vielen Jahren zu den Top-Nationen an internationalen Wettbewerben. Nach zwei Jahren Unterbrechung ist die Motivation bei den Teilnehmenden umso grösser. Auch für Mario Liechti und Simon Koch steht fest: Ziel ist Gold. Aber was zeichnet die zwei jungen Aargauer eigentlich aus? Liechti sagt:

«Ich kann gut improvisieren und bin flexibel bei der Arbeit.»

Simon Koch stimmt zu: «Ja, flexibel bin ich auch. Ich muss nicht genau wissen, was mich erwartet und erledige meine Arbeit in der Regel nur einmal.» Flexibilität – eine Eigenschaft, welche den beiden im Wettkampf noch zugute kommen könnte. Denn was sie im österreichischen Graz genau erwartet, wissen die Teilnehmenden im Voraus nur vage.

Seit der Qualifikation kommen die Stellenangebote am Laufmeter

«Mindestens zehn bis 15 Angebote habe ich seit der Quali bekommen», sagt Elektroniker Liechti. Mit dem Erfolg kommt derweil auch die Eifersucht Anderer. Das spürte auch Liechti. «Der Grossteil hat sich für mich gefreut, aber es gibt auch diejenigen, die mich als Streber sehen.»

Neidisch könnte man auch über die Jobangebote sein, die jetzt schon bei Liechti eingeflattert sind. «Mindestens zehn bis 15 Angebote habe ich seit der Quali bekommen.» Angenommen hat er aber keines davon. «Ich mache gerade noch eine Weiterbildung und werde dann auf 60 Prozent reduzieren. Da bleibe ich erstmal lieber in dem Job, den ich schon kenne.»

Ziel ist das Ticket für die Weltmeisterschaften

Insgesamt treten an den Euro Skills in Graz rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 31 verschiedenen Nationen gegeneinander an. Der Wettbewerb selbst besteht aus sechs verschiedenen Berufskategorien und 48 Berufen. Für die Gewinnerinnen und Gewinner der Europameisterschaften geht der Wettkampf im Oktober weiter. Dann finden die World Skills in der chinesischen Metropole Shanghai statt.

Aktuelle Nachrichten