Als Disponent Lokpersonal am Zürcher SBB-Standort ist er zusammen mit seinen Kollegen für die operative Betreuung von 2500 Lokführern zuständig. Schnelles Reagieren bei Krankheitsfällen, Betriebsstörungen und Tourenplanänderungen gehören zu seinem Berufsalltag. Daneben ist er Klassenlehrer Verkehrsdienst im Aus- und Weiterbildungsprogramm der Aargauischen Gebäudeversicherung für Feuerwehren. In die Politik kam Schegner mit seiner Gemeinderatskandidatur vor vier Jahren: «Ich fand damals, der Kölliker Gemeinderat könne etwas junges Blut vertragen.» Seit seinem Einstieg in die Politik habe er viel Spass daran. «In den letzten vier Jahren konnte ich Erfahrungen sammeln für die Zukunft», sagt er. Würde er als Ammann gewählt, sähe er eine gute Zusammenarbeit im Gemeinderatsgremium mit den diversen Gremien und Kommissionen und eine gemeinsame Dorfentwicklung als Ziele. Er spricht dabei etwa das Dorfplatzprojekt, die Villa Breitenegg oder die Sondermülldeponie an. «In Sachen Raumplanung und öffentlicher Verkehr haben wir in den letzten Jahren viel erreicht, doch es stehen auch noch verschiedene Themen an und die Herausforderungen werden uns nicht ausgehen.»

Feuerwehr und Mountain Bike

Seit seinem Zuzug vor 11 Jahren engagiert sich Schegner in der Kölliker Feuerwehr, wo er als Chef Verkehr amtet. Als Mitglied der Feuerwehr und des Gemeinderats habe er sich jeweils etwas abgrenzen müssen, wenn es um die kurz aufeinanderfolgenden Kommandowechsel ging. Ende Juli wurde statt Andreas Häfeli, der seit drei Monaten als Interimskommandant waltete und die Feuerwehrspitze übernommen hätte, Thomas Huber als Feuerwehrkommandant eingestellt, der das Amt bereits zwischen 2001 und 2010 ausgeübt hatte.

Ursprünglich aus dem luzernischen Buchrain, zog die Familie wegen der besseren Verkehrsverbindungen zur Arbeit nach Kölliken, wo Schegner oft mit dem Mountain Bike im Wald anzutreffen ist.

Im Mai hatte Ammann Fredy Gut (FDP) bekannt gegeben, dass er nach vier Jahren als Ammann nicht mehr für eine weitere Amtsperiode kandidiert. Nicht mehr antreten am 24. September wird auch Parteikollege Christoph Müller. Die Gemeinderäte Steven Schneider (SP) und Roland Frei (FDP) stellen sich der Wiederwahl, Schneider kandidiert erneut als Vizeammann. Mit den vier neuen Kandidaten Roland Basler (BDP), Reto Gnos (SVP), Andreas von Gunten (SP) und Michael Müller (FDP) treten also sieben Personen für die fünf Gemeinderatssitze an.