Tag des Lärms
Endlich Ruhe: Der Kanton sagt dem Lärm den Kampf an

Verkehrslärm, Lärm am Arbeitsplatz, Freizeitlärm: Der Alltag wird immer lauter. Der Kanton Aargau will nun ein Kompetenzzentrum für Lärm aufbauen - in der Hoffnung, dass es im Kanton nicht noch lauter wird.

Merken
Drucken
Teilen

Laubbläser, Rasenmäher, Sportwagen, iPod, Disco, Kindergeschrei, Kirchenglocken: Ruhe ist zunehmend ein rares Gut.

Der Kanton will nun etwas Gegensteuer geben. Zu einen will er die Bevölkerung mit einem Werbespot in Kinos fürs Thema sensibilisieren. Zum anderen baut er im Departement für Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) eine

Kosten im Millionenhöhe

Lärmkompetenzzentrum auf. Im Klartext heisst das: Die Lärmexperten, die heute über die verschiedenen Departementsbereiche verstreut wirken, sollen an einer zentralen Anlaufstelle zusammenfinden. Damit wolle der Kanton zukünftigen und immer vielfältiger werdenden Herausforderungen der Lärmbekämpfung entgegen treten, so der Sprecher des BVU, Benno Schmid, zur az.
Mehrkosten sollen keine entstehen, es handle sich dabei vor allem um eine organisatorische Angelegenheit, so Schmid.

Die Bekämpfung des Lärms verschlingt heute auch im Aargau Millionen. Allein für Lärmsanierungen entlang der Kantonsstrassen hat der Kanton 2010 10 Millionen Franken ausgeben. (rsn)