Steuern
Elektro-Auto Fahrer werden im Aargau vom Fiskus bestraft

Keinen Tropfen Benzin braucht Richard Kollers Vollelektro-Citroen. Trotzdem kostet ihn das Auto mehr als das vierfache an Verkehrssteuer eines normalen, herkömmlichen Kleinwagens mit Verbrennungsmottor.

Drucken

Für den Othmarsinger geht diese Rechnung nicht auf: «Es geht nicht an, das diejenigen bestraft werden, die etwas für die Umwelt machen.» In anderen Kantonen als im Aargau sei ein solches Auto steuerfrei, oder höchstens 100 Franken, so Koller.

In der Schweiz werden Motorfahrzeuge nach dessen Hubraum besteuert, wohingegen die Elektroautos nach ihrer Leistung besteuert werden. Folglich kostet das Elektro-Auto 120 Franken mehr Steuern als ein Rolls-Royce Phantom.

Eine Gesetzesänderung ist in Planung. Thomas Eichenberger von der Sunel AG in Boniswil kämpft seit über 20 Jahren für eine solche Gesetztesänderung. Immerhin hat er einen Rabatt von 25 Prozent herausgeholt, die Berechnung aber sei dieselbe gebglieben. Ebendiese 25 Prozent Rabatt sind bei der Rechnung von Richard Koller schon abgezogen, doch müsste er im Nachbarkanton Solothurn gar keine Steuern für sein. (dme)

Aktuelle Nachrichten