Heute Freitagmorgen, am helllichten Tag um etwa 9 Uhr: Es knattert, es hämmert – zwei, drei, vier Schläge. Dann sind die beiden Einbrecher im Einfamilienhaus an der Zurzacherstrasse in Brugg drin – und begegnen prompt dem Bewohner. Er wurde vom Lärm aufgeschreckt und schaute nach.

Verletzter bei Raubüberfall

Opfer in Raum eingesperrt

Als die beiden Einbrecher, vermutlich im Alter zwischen 20 und 25 Jahre alt, den 23-jährigen Bewohner entdeckten, schlugen sie auf ihn ein und versetzten ihm Fusstritte. Der Bewohner wurde dabei leicht bis mittelschwer verletzt.

Daraufhin wurde er von den Tätern im Untergeschoss in einen Raum eingesperrt. Die Einbrecher entwendeten Bargeld und ein Mobiltelefon im Wert von mehreren hundert Franken und ergriffen die Flucht.

Mehrere Patrouillen der Kantons- und Regionalpolizei fahndeten rasch nach Meldungseingang nach den unbekannten Täter. Bislang konnten diese nicht ermittelt werden.

Die Kantonspolizei Aargau hat die Ermittlungen aufgenommen. Die zuständige Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung. (sha)