Effingen/Hausen
«Horror-Crash vor dem Bözbergtunnel»: Gericht geht von «suizidaler Absicht» aus – 6,5 Jahre Gefängnis und Landesverweis für Unfallverursacher

Im November 2019 verursachte ein Porschefahrer einen Unfall, bei dem drei Menschen ums Leben kamen – am Mittwoch wurde der Beschuldigte verurteilt.

Dominic Kobelt
Drucken

TeleM1 war auch an der Urteilsverkündung.

TeleM1

Acht Stunden haben die Richter beraten, wie der Mann zu bestrafen ist, der vor zwei Jahren mit seinem Porsche in eine stehende Kolonne gerast ist und drei Menschen getötet hat. Insbesondere galt es zu klären, wie gross der Vorsatz war, ob der Fahrer im Moment, als er das Gaspedal durchgedrückt hat, mit einem solchen Ausgang hat rechnen können. Das Bezirksgericht Brugg geht davon aus, dass der 47-Jährige sich umbringen wollte. Seine Frau hatte kurz vor dem Unfall den Notruf gewählt und gesagt: «Ich habe mit meinem Mann telefoniert, er will sich umbringen.» Zudem hatte er einen Brief bei sich, in dem er sich «das Leben von der Seele schrieb», wie sich Gerichtspräsident Sandro Rossi ausdrückte.

Der Beschuldigte bestritt während der Verhandlung vehement, dass er sich jemals habe das Leben nehmen wollen – wohl aus Scham. Eine Erklärung für die Vorfälle konnte er indes nicht liefern, «ich kann mich nicht erinnern» wiederholte er Mal für Mal. Das glaubten ihm die Richter nicht, auch weil der Gutachter ausführte, es sei äussert unwahrscheinlich, dass eine Erinnerungslücke bestehe, wie sie der Beschuldigte beschreibe.

«Handlung nach dem Motto: Nach mir die Sintflut»

Das Gericht geht weiter davon aus, dass der Beschuldigte bei seinem Suizidversuch in der Lage war, die Umstände ­adäquat zu beurteilen. Konkret: Er wusste, dass er mit über 150 km/h fährt und er wusste auch, dass nur 80 km/h erlaubt gewesen wären. Die Verteidigung hatte argumentiert, bei einem Suizidversuch konzentriere man sich so stark auf sich selbst, dass man die Gefahr für die Umgebung nicht mehr wahrnehmen könne. «Der Beschuldigte ist nicht Nachts auf einer verlassenen Strasse gefahren, sondern bei viel Verkehr auf einer abgesperrten Spur.»

Das vollkommen zerstörte Unfallauto.
15 Bilder
Die drei Insassen im Renault verstarben auf der Unfallstelle.
Bei den Todesopfern handelt es sich um drei Erwachsene aus dem Baselbiet.
Der Porsche hatte den Renault gerammt und diesen so in einen Lastwagen geschoben.
Der Bözbergtunnel war mehrere Stunden lang gesperrt.
Der weisse Porsche des Unfallverursachers, der viel zu schnell unterwegs war.
Der Porsche-Fahrer blieb unverletzt, das Fahrzeug erleidet einen Totalschaden.
Der Renault - ein Totalschaden
Der rote Renault
Der Sattelschlepper
Die Rettungskräfte sind hier noch mit Bergungsarbeiten beschäftigt.
Die Kantonspolizei und die Ambulanz sind kurz nach dem schweren Unfall vor Ort.
Der Verkehr wurde über die Kantonsstrasse umgeleitet. Es kam zu kilometerlangen Staus.
Der Lenker des Porsche versuchte zu Fuss zu flüchten, wurde aber wenig später verhaftet.

Das vollkommen zerstörte Unfallauto.

Daniel Arnold/TeleM1

Bei einem Auto mit zwei Tonnen Leergewicht und einer so hohen Geschwindigkeit sei klar, dass sich die Energie bei einem Aufprall nicht kontrollieren lasse. «Das ist eine Wucht, wie wenn ein Mensch aus über zwei Kilometern Höhe stürzt», machte der Gerichtspräsident klar. Die Handlung sei schwerwiegend und äusserst egoistisch gewesen, sie könne nicht anders verstanden werden als «nach mir die Sintflut».

Landesverweis, aber keine ambulante Massnahme

Das Gericht spricht den Mann wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung und qualifiziert grober Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz schuldig, es verhängt eine Freiheitsstrafe von 6,5 Jahren. Wenn er diese verbüsst hat, wird er für fünf Jahre aus der Schweiz weggewiesen. Die Staatsanwaltschaft hatte zudem eine ambulante Massnahme zur Behandlung der psychischen Erkrankung gefordert.

«Dem sind wir nicht nachgekommen, denn dafür muss eine schwere psychische Störung vorliegen», sagt Rossi. Zwar habe der Beschuldigte aufgrund seiner Psyche eine mittelgradige Verminderung der Schuldfähigkeit, eine schwere Störung habe der Gutachter aber nicht feststellen können. Da das Gericht eine Fluchtgefahr sieht, wurden drei Monate Sicherheitshaft angeordnet.

Der Liveticker vom Gerichtsprozess zum Nachlesen:

Aktuelle Nachrichten