Berufs-Weltmeisterschaften
Diese junge Aargauerin will an der Berufs-WM die Goldmedaille holen

Sandra Schmid aus Erlinsbach nimmt vom 5. bis zum 8. Oktober 2011 an der Berufs-Weltmeisterschaft in London teil. Ein Jahr lang hat sich die junge Softwareentwicklerin auf den Anlass vorbereitet. Nun hofft sie auf eine Top-Platzierung.

Drucken
Sandra Schmid mit ihrem Experten Claudio Violi

Sandra Schmid mit ihrem Experten Claudio Violi

Zur Verfügung gestellt

Langsam aber sicher spürt Sandra Schmid eine gewisse Nervosität. Am Mittwoch reist die 20-jährige Softwareentwicklerin aus Erlinsbach nach London ins Pre-Camp der Berufs-Weltmeisterschaft, den so

World Skills Competition

Die Berufs-Weltmeisterschaft «WorldSkills Competitions» findet alle 2 Jahre an wechselnden Austragungsorten statt.

Als Kandidatinnen und Kandidaten sind junge Berufsleute bis 22 Jahre zugelassen, welche in regionalen und nationalen Berufswettbewerben aus allen fünf Kontinenten als Sieger hervorgegangen sind. Durchgeführt wird die Meisterschaft von «WorldSkills International», einer Trägerschaft, in der 51 Nationen vertreten sind.

Auf Schweizer Seite koordiniert die Stiftung SwissSkills die Schweizermeisterschaften in den verschiedenen Berufen und bereitet das WM-Team auf die Teilnahme an den «WorldSkills Competitions» vor.

Welche Aufgaben auf die Computer-Expertin zukommen ist noch unklar. Vorgegeben ist bislang erst das Thema: Fussball. «Es ist beispielsweise denkbar, dass ich ein Reservationssystem für Sitzplätze in einem Stadion oder eine Spieler-Präsentation erstellen muss», sagt Schmid, die derzeit bei der BSI Business Systems Integration AG in Baden beschäftigt und im kommenden Jahr ein Informatik-Studium an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Angriff nehmen will.

Motiviert und mit Freude an der Arbeit

Auf den Anlass aufmerksam gemacht wurde Schmid in der Berufsschule. Über eine Regionalmeisterschaft, die Schweizermeisterschaft und einer weiteren Ausscheidungsrunde hat sie sich schliesslich für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Wieso gerade sie zu den Besten ihres Fachs gehört, kann sie aber auch nicht erklären. «Ich bin einfach motiviert und habe Freude an meiner Arbeit», sagt sie lediglich.

Ein ganzes Jahr lang hat sich Schmid auf die World Skills 2011 vorbereitet, hat alte Prüfungsaufgaben gelöst und sich mit kniffligen Problemstellungen beschäftigt. Dabei stand ihr die ganze Zeit ihr Experte Claudio Violi zur Seite, der sie auch nach London begleiten wird. Für den Wettbewerb hat sie sich hohe Ziele gesteckt: «Es wäre natürlich schon schön, wenn ich die Goldmedaille holen würde», sagt sie. Die junge Frau freut sich aber auch einfach auf «ein Erlebnis, das man wohl nur einmal im Leben hat.»

1000 Leute aus 54 Ländern

An der Berufs-Weltmeisterschaft, die heuer zum 41. Mal stattfindet, nehmen rund 1000 Berufsleute Alter von bis zu 22 Jahren aus 54 Nationen teil. Die Schweizer Team besteht aus 38 Kandidatinnen und Kandidaten - vom Automatiker und Anlagenelektriker über die Dekorationsmalerin und Floristin bis hin zum Plattenleger und Zimmermann. Gemäss Hans-Ulrich Stöckling, dem Präsidenten der Stiftung Swiss Skills, sind die Teilnehmer auch «Botschafterinnen und Botschafter unseres dualen Berufsbildungssystems, das auf der Welt einzigartig ist.»

Christof Schweizer

Christof Schweizer

Zur Verfügung gestellt

Aktuelle Nachrichten