Bezirk Zofingen
Diebe klauen mit fieser Masche bei Probefahrten teure Velos

Im Bezirk Zofingen treiben dreiste Velodiebe ihr Unwesen. Sie gehen ins Velofachgeschäft, leihen sich ein teures Rad zu Probefahrt aus, hinterlegen zur Sicherheit eine gefälschte ID und machen sich dann auf Nimmerwiedersehen davon.

Oliver Schweizer
Merken
Drucken
Teilen
Diebe klauen im Raum Zofingen mit fieser Masche teure Autos

Diebe klauen im Raum Zofingen mit fieser Masche teure Autos

Keystone

Der Fahrradklau ist mittlerweile ein gut organisiertes, lukratives Geschäft geworden. Das bekamen in den letzten Tagen gleich vier Fahrradhändler in der Region Zofingen zu spüren. Freche Diebe hinterlegten gesfälsche Ausweise und machten sich mit dem teuren Gefährt aus dem Staub.

Einer der betroffenen Velohändler ist Reto Wild von Cycling Sport Wild in Oftringen. «Man denkt ja nichts Böses, wenn sich jemand für ein Fahrrad interessiert», seufzt Reto Wild aus Oftringen. Als am Montag ein seriös wirkender Herr, der sich offensichtlich mit Bikes bestens auskannte, seinen Laden betrat und sich für eine Testfahrt mit einem Commençal-Bike für über 4000 Franken interessierter, tat Reto Wild, was er in solchen Fällen immer tut: Er verlangte einen Ausweis. Den bekam er umgehend ausgehändigt, wobei Wild feststellte, dass das Bild im Ausweis eindeutig den Mann zeigte, der vor ihm stand. «Vor der Testfahrt lassen wir die Kunden ein Formular ausfüllen, das ist bei uns üblich», berichtet Wild weiter.

Laden schliessen oder Dieb verfolgen?

Die wenigen Sekunden, die Wild benötigte, um das Formular aus dem Büro zu holen, reichten dem Dieb, um mit dem Bike den Laden zu verlassen und die Flucht anzutreten. «In dem Moment musste ich mich entscheiden, ob ich sofort die Verfolgung aufnehmen oder zuerst den Laden schliessen sollte», erklärt Wild. Er habe sich fürs Schliessen des Ladens entschieden, da er nicht riskieren wollte, dass Komplizen des Diebes seine Abwesenheit ausnützen und im schlimmsten Fall den ganzen Laden ausräumten. «Das Abschliessen des Ladens gab dem Dieb gut 20 Sekunden Vorsprung, und die reichten ihm leider, um davonzukommen», so der bestohlene Wild.

Er reichte Strafanzeige bei der Polizei ein, die ihm bald mitteilte, der (bosnische) Ausweis sei gefälscht gewesen. Nun hofft Wild, dass die Polizei anhand des Fotos des Täters eine vielversprechende Spur findet und sein Fahrrad wieder auftaucht. Viel Hoffnung hat er allerdings nicht: «Das Fahrrad wurde bestimmt ganz in der Nähe meines Geschäftes in einen Lieferwagen verfrachtet und ausser Landes geschafft, der Fahrradklau ist mittlerweile ein professionelles, gut organisiertes Geschäft geworden», ist er überzeugt.

Eine sehr ähnliche Erfahrung hat auch Michael Stammbach vom 2 Rad Center Zofingen vor knapp 2 Jahren gemacht. «Ein sehr seriös wirkender Österreicher in Anzug und Kravatte interessierte sich bei uns für ein sehr teures Enduro-Modell. Er kam sogar 2 Mal vorbei, was mir sehr vertrauenerweckend schien», erinnert sich Stammbach. Der Mann sei kurz vor dem Mittag für eine Testfahrt gekommen und nie mehr aufgetaucht. Geblieben ist Stammbach die Jacke des Diebes, die er als Pfand dagelassen hatte und ein grosser finanzieller Schaden, da die Versicherung bei einfachem Diebstahl nicht bezahlen würde. «Die Jacke war übrigens neu und billig, die Taschen waren noch zugenäht», sagt Stammbach und kann sich trotz des Ärgers ein Lachen nicht verkneifen.