Hilfsbereitschaft
Deutscher sucht den hilfsbereitesten Aargauer

Statt Sonne zu tanken und die Bergwelt zu geniessen, drohte der Besuch einer deutschen Familie in der Schweiz in Stress zu münden. Ein äusserst hilfsbereiter Aargauer wusste dies zu verhindern.

Merken
Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Sonntag, 13. März 2011: Eigentlich will der Deutsche Thomas Wujciak mit seinem Sohn Alexander und zwei Freunden in der Innerschweiz nur ein wenig Sonne tanken, die Bergwelt geniessen.

Doch dann droht der gemütliche Ausflug jäh in Stress zu münden.

In Bauen/UR möchte Thomas Wujciak das Schiff nach Luzern nehmen - aber das hatte schon abgelegt. Zu früh, weil niemand ein- oder ausgestiegen ist. Zurück bleiben die Wujciaks, die ein paar Schritte zu spät an der Schiffsanlegestelle ankamen und deren Auto in Brunnen auf sie wartet.

Die Hoffnung auf den nächsten Postbus wird durch eine kurze Mitteilung an der Haltestelle enttäuscht: Das letzte Schiff des Tages sei seit ein paar Minuten weg, der letzte Bus bereits seit ein paar Jahren.

Soforthilfe von einem Unbekannten

Die ganze Szene beobachtet ein Mann aus dem Aargau. Er fragt die Gruppe, ob er helfen könne. Er mache gerade einen Tagesausflug rund um den Vierwaldstättersee und bietet die Mitfahrt zum Bahnhof Flüelen an.

Hilfsbereiter Aargauer, bitte melden

Wer kennt den hilfsbereiten Aargauer? Ein kurzes Mail an die Redaktion (online@azmedien.ch) genügt, und wir bringen sie zusammen.

Doch das nächste Malheur lässt nicht lange auf sich warten: Die Gruppe bemerkt zu spät, dass noch ein Rucksack im Kofferraum des Autos liegen geblieben war. Niemand hatte sich die Autonummer gemerkt und der nette Herr aus dem Aargau sei bestimmt schon auf der Autobahn Richtung Luzern - dachte sich die Gruppe.

Eine halbe Stunde später kommt dann pünktlich der nächste Zug, alle steigen ein, gerade gehen die Türen zu, da steht der Aargauer Helfer mit dem Rucksack vor der Touristengruppe. Er war schon in Beckenried und ist dann extra nochmal die 20 km zurückgefahren - und dieses Mal ist es nicht zu spät.

Leider blieb der Gruppe ausser einem kurzen Dank keine Zeit mehr, der Zug fuhr gleich ab.

Jetzt suchen Thomas und Alexander Wujciak den hilfsbereiten Aargauer, um ihm noch einmal angemessen danken zu können. Ausser seinem roten Citroen C5 Kombi und einer Deutschland-nahen Wohnung wissen sie nichts über ihn. Wer kennt ihn?