Brittnau
Der mutmassliche Mörder von Brittnau ist bereits vorbestraft

Der 27-jährige Asylbewerber aus Marokko, der im Verdacht steht, in Brittnau Willi Moor umgebracht zu haben, ist bei der Polizei kein Unbekannter. Sie hat ihn bereits an Ostern festgenommen, weil er einem alten Ehepaar die Handtasche klaute.

Drucken
Teilen
Tötungsdelik in Brittnau: Polizisten sperren Tatort ab.

Tötungsdelik in Brittnau: Polizisten sperren Tatort ab.

Raphael Nadler

Der mutmassliche Mörder von Willi Moor sitzt seit Tagen in Untersuchungshaft. Es handelt sich dabei um einen 27-jährigen Asylbewerber aus der Asylunterkunft in Muri, wie die Staatsanwaltschaft Aargau heute bestätigt.

Recherchen von Tele M1 zeigen nun auch, wie die Polizei dem mutmasslichen Täter auf die Spur kam. Es ist ein Handtaschen-Diebstahl, begangen am Ostermontag in Zofingen.

Der Marokkaner klaute damals einem alten Ehepaar die Handtasche und wurde prompt erwischt.

Die Fingerabdrücke des Mannes hat die Polizei gemäss Tele M1 nun auch in Brittnau gefunden. "Wir haben am Tatort Spuren gefunden, die uns darauf zum mutmasslichen Täter führten", sagt Elisabeth Strebel, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft Aargau. In einem Schnellverfahren wurde er zu 180 Tagessätzen bedingt und 600 Franken Busse verurteilt. Das Urteil ist seit gestern Montag rechtskräftig, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft gegenüber Tele M1 bestätigte.

Den Diebstahl habe der Mann zugegeben, den Mord am 63-jährigen Willi Moor bestreitet er dagegen.

Die Polizei sucht auch nicht mehr nach einem Komplizen, sie geht heute vielmehr von einem Einzeltäter aus. «Die Untersuchungen laufen aber weiterhin in alle Richtungen», sagt Strebel. (rsn)

Aktuelle Nachrichten