Vergewaltigungsanklage
Der Flüchtling aus dem Sudan sitzt wieder in Haft

Der 19-jährige Sudanese, der wegen der versuchten Vergewaltigung einer Asylbetreuerin in Laufenburg angeklagt ist, sitzt wieder im Gefängnis.

Fabian Hägler
Drucken
Teilen

Die Polizei habe den Mann am Dienstag in der Asylunterkunft in Oftringen abgeholt und inhaftiert, meldet Tele M1.

Zuvor hatte das Zwangsmassnahmengericht den Antrag der Staatsanwaltschaft abgelehnt, den sudanesischen Flüchtling in Sicherheitshaft zu nehmen. Stattdessen verfügte das Gericht, der Mann müsse im Asylzentrum Oftringen einquartiert werden und dürfe dieses nicht unbegleitet verlassen.

Der kantonale Sozialdienst erklärte sich aber ausserstande, diese Vorgabe umzusetzen, Tele M1 traf den Mann alleine ausserhalb der Unterkunft. Dass der Angeklagte nun wieder im Gefängnis sitzt, sei für die Staatsanwaltschaft erfreulich, sagt Sprecherin Fiona Strebel. Ob er in Haft bleibt, muss nun erneut das Zwangsmassnahmengericht entscheiden.