Fussball
Das grosse Feuerwerk des FC Aarau endet mit einem 4:2 Sieg gegen Luzern

Vier Tore zwischen der 13. und 36. Minute: Der FC Aarau zeigt im Heimspiel gegen Luzern während der ersten Halbzeit ein Offensivspektakel und holt sich dank dem 4:2-Sieg die ersten drei Punkte in der höchsten Spielklasse.

Patrick Haller (Liveicker) und Ruedi Kuhn (Text)
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Aarau siegt im ersten Super-League-Heimspie gegen den FC Luzern mit 4:2
7 Bilder
Die Aarau-Fans feiern ihre Spieler nach dem Sieg beim Super League Spiel gegen Luzern.
Remo Staubli vorne rechts jubelt nach seinem Tor.
Die Torschützen Artur Ionita vorne und Remo Staubli freuen sich über ihre Tore.
Dimitar Rangelov vom FC Luzern duelliert sich mit Sandro Burki.
Luzern-Trainer Carlos Bernegger sieht das Unglüch bereits auf sich zukommen.
DIe FCL-Spieler sind am Boden zersstört nach ihrer Niederlage gegen den überlegenen FCA.

Der FC Aarau siegt im ersten Super-League-Heimspie gegen den FC Luzern mit 4:2

Keystone

„Kämpfe & Gwönne": Die Botschaft auf dem Transparent der Fans des FC Aarau war klar, deutlich und liess absolut keine Zweifel offen. Die Anhänger forderten vom Super-League-Aufsteiger gegen den FC Luzern einen Sieg.

Unter den Augen von Nationalmannschafts-Coach Ottmar Hitzfeld und dem früheren GC-Trainer Ciriaco Sforza brannte die Mannschaft von Trainer René Weiler ein Feuerwerk ab. Ein Feuerwerk, an dem der Gegner wohl noch lange zu knabbern hat.

Die Aarauer liessen sich von einem frühen Rückstand nicht beirren, reagierten heftig, ja sie spielten den Gegner an eine Wand und beinahe schwindelig. Captain Sandro Burki und seine Teamkollegen drehten die Partie dank Kampfgeist, Aggressivität, Spiellust, ja Klasse auf ihre Seite und verteidigten den Vorsprung danach mit viel Herzblut und Leidenschaft.

Die erste Halbzeit bot höchsten Unterhaltungswert. Den Führungstreffer der Zentralschweizer beantwortete der FC Aarau mit einem fussballerischen Erdbeben.

Nach 36 Minuten rieben sich die 8000 Zuschauer jedenfalls verwundert die Augen: Der FCA führte nach Toren von Olivier Jäckle, Remo Staubli, Davide Callà und Artur Ionita 4:1. Die drei Treffer von Jäckle, Staubli und Ionita fielen jeweils nach einem Corner von Sven Lüscher.

Eine besondere Augenweide war Callàs Tor zum 3:1. Der 28-jährige Flügelstürmer knallte den Ball nach einem schnellen Antritt und mit einem Schuss aus 22 Metern in die Maschen. 4:1? Alles klar? Mitnichten. Der Australier Oliver Bozanic machte die Sache mit seinem zweiten Kopfballtreffer kurz vor dem Pausenpfiff wieder spannend.

So verlief das Spiel von Minute zu Minute

Abpfiff: Der FC Aarau siegt im ausverkauften Stadion Brügglifeld bei seiner Heimpremiere in der Super League gegen den FC Luzern nach starker Leistung mit 4:2.

93. Minute: Verwarnung gegen Schultz (Foulspiel).

92. Minute: Frust bei den Gästen. Rangelov sieht für doppeltes Reklamieren innert wenigen Sekunden zweimal den gelben Karton.

90. Minute: Es werden mindestens vier Minuten nachgespielt.

90. Minute: Hyka aus der Distanz, Mall pariert sicher.

89. Minute: Mikari liegt am Boden, dabei ist es doch der FCL, der das Spiel jetzt schnell machen müsste.

81. Minute: Verwarnung gegen Mikari (Foulspiel).

81. Minute: Foschini zieht von linksaussen in den Strafraum, doch Zibung ist zur Stelle.

80. Minute: Verwarnung gegen Mall (Unsportlichkeit).

77. Minute: Letzter Wechsel bei Aarau - Foschini für Lüscher.

75. Minute: Das Brügglifeld ist mit 8'000 Zuschauern ausverkauft.

71. Minute: Letzer Wechsel bei Luzern - Mikari für Puljic.

71. Minute: Verwarnung gegen Stahel (Foulspiel an Martignoni).

68. Minute: Verwarnung gegen Puljic (Foulspiel an Staubli).

65. Minute: Zweiter Wechsel bei Aarau - Marazzi für Callà.

64. Minute: Doppelwechsel bei Luzern - Lezcano für Bozanic, Hyka für Gygax. Neue Kräfte für die Offensive der Gäste.

63. Minute: Staubli kommt zum Abschluss, aber Goalie Zibung pariert.

61. Minute: Martignoni zeigt sich in der Offensive, doch sein Distanzversuch fliegt drüber.

57. Minute: Verwarnung gegen Burki (Foulspiel).

56. Minute: Erster Wechsel bei Aarau - Schultz für Teichmann.

56. Minute: Teichmann legt ab für Ionita, dessen Fernschuss aber haarscharf am Gästetor vorbeifliegt.

55. Minute: Jäckle muss in extremis gegen Gygax klären. Ob das noch lange gut geht für die passiven Gastgeber?

53. Minute: Die Luzerner machen Druck. Bozanic nach einer Hereingabe von links knapp übers Aarauer Gehäuse.

50. Minute: Hochstrasser aus der Distanz direkt in die Arme von Mall.

20.46 Uhr: Anpfiff zur zweiten Halbzeit. Keine Wechsel.

Halbzeit: Der FC Aarau führt nach einer atemberaubenden Halbzeit gegen den FC Luzern mit 4:2. Nach einem holprigen Start spielte sich der FCA in einen wahren Rausch. Beide Equipen präsentierten sich unglaublich effizient. Ein grosses Spektakel für die Zuschauer.

45. Minute: Es wird eine Minute nachgespielt in der ersten Halbzeit.

40. Minute: TOR für Aarau - 4:2! Luzern reagiert - erneut trifft Bozanic per Kopf nach einer Hereingabe von Thiesson.

36. Minute: TOOOOOOOOOOR für Aarau - 4:1! Wiederum Eckball, wiederum Tor. Einen Corner von Lüscher kann Ionita ins Netz lenken.

33. Minute: TOOOOOOOOOOR für Aarau - 3:1! Eine sehenswerte Einzelaktion von Callà. In bester Robben-Manier zieht er in die Mitte und trifft herrlich in die entfernte Torecke. Keine Chance für Zibung.

31. Minute: Luzern findet zurzeit kein Mittel gegen die Aarauer Abwehr.

27. Minute: Ionita trifft aus der Distanz an die Querlatte, nach einem Doppelpass mit Staubli.

26. Minute: Freistoss von Garat übers gegnerische Gehäuse.

22. Minute: TOOOOOOOOOOR für Aarau - 2:1! Nach einem weiteren Corner von Lüscher durch Staubli erstmals ins Führung. Dazwischen war es Jäckle, der das Leder zum Torschützen lenkte.

20. Minute: Burki lanciert Callà, dessen Hereingabe von Teichmann nur knapp verpasst wird. Eckball, und nochmals Eckball.

18. Minute: Die Aarauer haben inzwischen besser ins Spiel gefunden, nachdem Luzern anfangs deutlich feldüberlegen war.

13. Minute: TOOOOOOOOOR für Aarau - 1:1! Nach einem Eckball von Lüscher köpft Jäckle am ersten Pfosten zum Ausgleich ein.

9. Minute: Verwarnung gegen Martignoni (Foulspiel).

8. Minute: TOR für Luzern - 0:1! Nach einer Flanke von Rangelov trifft Bozanic per Kopfball zur Gästeführung.

5. Minute: Erster Abschluss von Staubli. Erster Eckball, aber die Variante wird von der Gästeabwehr durchschaut.

19.45 Uhr: Anpfiff durch Schiedsrichter Adrien Jaccottet.

19.35 Uhr: Am 9. August 2008 gewann der FCA letztmals gegen Luzern (1:0). Seither gab es in sieben Partien nur ein Unentschieden aus Aarauer Sicht (3:23-Tore). Es ist Zeit, diese Serie zu beenden.

19.30 Uhr: In einer Viertelstunde geht es los. Die Zuschauerränge füllen sich. Das Wetter ist auch prächtig für ein Fussballfest.

19.20 Uhr: Bei Luzern beginnen: Zibung; Thiesson, Stahel, Puljic, Lustenberger; Hochstrasser, Renggli; Winter, Bozanic, Rangelov; Gygax. - Auf der Ersatzbank: Bucchi; Hyka, Lezcano, Mikari, Muntwiler, Sarr und Wiss. - Nicht dabei: Kryeziu (verletzt), Bento, Holz, Matri, Neziraj, Sacirovic und Wüthrich (alle abwesend).

19.15 Uhr: Demnach gibt es in der Aarauer Startelf nur eine personelle Änderung - Lüscher ersetzt Mouangue. Im 4-2-3-1-System ist dabei Staubli als einzige Spitze vorgesehen, während Lüscher im rechten Mittelfeld aufläuft.

19.10 Uhr: Beim FC Aarau starten: Mall; Gonzalez, Jäckle, Garat, Martignoni; Burki, Ionita; Lüscher, Teichmann, Callà; Staubli. - Auf der Ersatzbank: König; Foschini, Marazzi, Mouangue, Romano, Schultz und Senger. - Nicht dabei: Hallenius, Nganga (beide verletzt) und Jaggy (nicht qualifiziert).

19.00 Uhr: In der Startrunde der Super League mussten sich die Aarauer trotz ansprechender Leistung und einigen strittigen Entscheidungen des Schiedsrichtertrios beim Schweizer Meister in Basel mit 1:3 geschlagen geben. Die Luzerner gewannen ihrerseits zu Hause gegen Lausanne dank Toren von Dimitar Rangelov und Claudio Lustenberger mit 2:0.

18.55 Uhr: Es ist das allererste Super-League-Spiel in der Aarauer Kultstätte seit exakt 1164 Tagen. Zurückblicken auf den letzten Ernstkampf in der höchsten Spielklasse im Brügglifeld möchte man aus Aarauer Sicht aber nicht: Am 13. Mai 2010 wurde nämlich der Abstieg in die Challenge League mit einer 1:4-Niederlage gegen den Grasshopper Club Zürich besiegelt. Heute sollen hingegen die ersten Punkte in der neuen Saison her.

18.45 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem Stadion Brügglifeld. In einer Stunde wird das erste Aarauer Heimspiel in der Super-League-Saison 2013/14 mit dem Derby gegen den FC Luzern angepfiffen werden.

18.40 Uhr: Es tickert für Sie Patrick Haller