Banken
Credit Suisse will die NAB ganz

Die Credit Suisse, die bereits 98,6 Prozent der Aktien der Neuen Aargauer Bank (NAB) hält, will nun auch die restlichen 1,4 Prozent für 37, 5 Millionen Franken kaufen. Sie macht den rund 4'500 Minderheitsaktionären ein öffentliches Kaufangebot.

Merken
Drucken
Teilen
Neue Aargauer Bank

Neue Aargauer Bank

Keystone

Die Minderheitsaktionäre halten rund 37477 Aktien. Die Credit Suisse bezahlt pro ausstehende Aktie 1'000 Franken. Die Grossbank will mit dieser Transaktion ihre Konzernstruktur vereinfachen. Der Verwaltungsrat der NAB empfiehlt den Aktionären, das Angebot anzunehmen.

Aktien, die der Credit Suisse im Rahmen des Angebots nicht angedient werden, sollen für kraftlos erklärt werden. In diesem Fall erhalten die Aktionäre eine Barabfindung in Höhe des Angebotspreises.

Für NAB ändert sich nichts

Die NAB bleibe eine rechtlich unabhängige Tochtergesellschaft, mit eigener Strategie und eigenständigem Marktauftritt, schreibt die NAB. Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung sollen in der heutigen Struktur beibehalten werden. Die Kundinnen und Kunden und auch die Mitarbeitenden der NAB sind von der Veränderung nicht tangiert.

Die CS war 1994 bei der NAB eingestiegen und hielt seither immer mehr als 98 Prozent des Aktienkapitals und der Stimmrechte. (rsn)