Unter dem Patronat von Special Olympics Schweiz – der weltweit grössten Sportbewegung für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung – spielten am Samstag rund 120 Unihockey-Sportler in der Turnhalle Chapf in Windisch um Medaillen und Pokale.

«In erster Linie stehen die Freude am Spiel und die Kameradschaft im Vordergrund, nicht der Sieg», sagt Clemens Rust, Sozialpädagoge und hauptverantwortlicher Trainer beim Behindertensport Region Brugg. Dass vor allem der Spass im Vordergrund steht, das bestätigt Spieler Marcel Sidler vom Brugger Team: «Unihockey spielen macht mich froh.»

Auch Kollegin Michèle Furter macht es grosse Freude, mit anderen zusammen diesem Sport zu frönen, obwohl sie gerade mit ihrem Team 2:1 verloren hat. «Ich habe den Siegerstock vom letzten Mal dabei und hab damit zwei Tore aus der hinteren Ecke geschossen», sagt ein stolzer Mario Schmid, der ebenfalls für die Vindonissa Tigers beziehungsweise Panters auf dem Platz steht.

Manchmal sei es nicht ganz einfach, wenn man zusehen müsse, wie die taktische Umsetzung am Wettkampf nicht so funktioniere, wie zuvor besprochen, sagt Rust, der seit 21 Jahren als Trainer tätig ist. Das sei eben für einige Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen schwierig. Andrea Michel, Trainerin und Arbeitskollegin von Clemens Rust, würde dem wohl zustimmen, denn sie muss mehr als einmal «auf die Deckung aufpassen» den Spielern zurufen. Nichtsdestotrotz sei es schön mitzuerleben, wie über den Sport verschiedenste Menschen abgeholt werden könnten, betont Felix Ziegler, ehemaliger Präsident des Behindertensports Region Brugg.

Mit von der Partie waren am Samstag auch Spieler vom Team Chur, die im letzten Jahr in Korea die Olympia-Goldmedaille holten. Es mache ihn stolz, eine Goldmedaille geholt zu haben, sagt Spieler Adrian Wetzel, übers ganze Gesicht strahlend. Stolz sind auch die beiden Coaches, die das Team nach Asien begleiteten – Patrick Hummel und Vater Hansjörg. «Es war eine tolle Erfahrung und die Siegerehrung ein eindrückliches Erlebnis.» Nächster Event: National Games in Bern vom 29. Mai bis 1. Juni.

Auf dem Podest

In Windisch standen am Samstagabend folgende Mannschaften auf dem Podest: Rangliste Kategorie A: 1. Büspi Flyers 1, Bürgerspital Basel; 2. Grischa Capricorns 1, BTV Chur; 3. Vindonissa Tigers, Behindertensport Region Brugg; Kategorie B: 1. FC Zürisee 1, Plusport unterer rechter Zürichsee; 2. UHC La Branche, Assiciation La Branche; 3. Rapperswil Jona Lakers 1, HPV Insieme Rapperswil Jona; 4. Pro Cap La Hu, Procap Langenthal-Huttwil; Kategorie C: 1. Bünzgeister, BSC Wohlen-Lenzburg; 2. Grischa Capricorns 2, BTV Chur; 3. Büspi Flyers 2, Bürgerspital Basel; 4. Limmatfighters, Behindertensportclub Limmattal; 5. FC Zürisee 2, Plusport unterer rechter Zürichsee; 6. Vindonissa Panters, Behindertensport Region Brugg; 7. Davos Flyers, Procap Grischun Davos; 8. Rapperswil Jona Lakers 2, HPV Insieme Rapperswil Jona.