Am frühen Freitagmorgen um 6.15 Uhr kam es auf der Hauptstrasse bei Villigen zu einem Selbstunfall. Eine 60-jährige VW-Fahrerin kam von Lauffohr her kommend rechts von der Strasse ab. Die Lenkerin konnte das Fahrzeug zwar wieder auf die Fahrbahn zurücksteuern, aber das Auto geriet dabei ins Schleudern und kam abermals von der Strasse ab, um sich dann auf dem angrenzenden Feld zu überschlagen.

Die Frau musste durch Rettungskräfte aus dem total demolierten VW geborgen werden. Eine Ambulanz brachte die 60-Jährige mit einem gebrochenen Schlüsselbein ins Spital. 

Wie die Kantonspolizei mitteilt, geht sie nach ersten Ermittlungen davon aus, dass die Lenkerin am Steuer eingenickt war. Der Führerausweis wurde ihr zu Handen des Strassenverkehrsamtes abgenommen.

Die Hauptstrasse blieb durch die Unfallszene bis kurz nach acht Uhr gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet.

Heftige Kollision mit Gegenverkehr

Derweil kam es um 7.30 Uhr auf der Umfahrung in Bremgarten zu einem ähnlichen Umfall: Dabei fuhr eine 28-jährige Neulenkerin in einem Fiat Punto von Wohlen in Richtung Bremgarten.

Gegen Ende des ersten Tunnels nickte auch diese Fahrerin am Steuer ein und geriet so auf die Gegenfahrbahn, wo sie mit einem entgegenkommenden Fiat Bravo frontal kollidierte. Dabei drehte sich der Wagen der Frau schleudernd und überschlug sich danach auf das Dach.

Trotz  der Schwere des Zusammenpralls wurde keiner der beiden Unfallbeteiligten verletzt. An beiden Autos hingegen entstand Totalschaden. 

Die Kantonspolizei Aargau nahm 28-Jährigen den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes ab.

Durch den Unfall wurde die Umfahrungsstrasse bis kurz nach neun Uhr blockiert. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um.

Die aktuellen Polizeibilder: