Am Bezirksgericht Brugg gibt es zurzeit zwei Gerichtspräsidenten, die für die vier Abteilungen (Zivil-, Straf-, Arbeits- und Jugendgericht), zuständig sind. Weil nun zusätzlich ein Familiengericht geschaffen wird, ist in Brugg ein dritter Gerichtspräsident nötig. Für die neue 80-Prozent-Stelle treten die Juristen Bruno Wehrli (SP) und Gabriele Kerkhoven (GLP) gegeneinander an.

Im Rahmen des neuen Kinder- und Erwachsenenschutzes werden die Vormundschaftsbehörden der Gemeinden ersetzt durch eine Fachbehörde auf Bezirksebene. Gemäss dem Brugger Gerichtspräsidenten Hans-Rudolf Rohr stehe noch nicht fest, wie sich die künftig drei Gerichtspräsidenten die fünf Abteilungen am Gericht aufteilen werden. Die Bisherigen - ein Mann und eine Frau - gehören der FDP respektive der SVP an.

Im Video-Interview äussern sich die beiden Kandidaten über Pläne und Ziele als Gerichtspräsident und weshalb sie für dieses Amt die richtige Wahl sind.

Gerichtspräsidentskandidat Bruno Wehrli sagt

Gerichtspräsidentskandidat Bruno Wehrli sagt. warum er der Richtige für den Job ist.