Bezirk Brugg
Zwei Ammänner können vom Amt leben

Warum der Stadtammann 27-mal höher entschädigt wird als der Gemeindeammann von Mandach.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Für den hohen Bargeld-Betrag hatte der Mann eine triftige Erklärung: Er ist glücklicher Erbe von 70 bis 90 Millionen Franken (Symbolbild).

Für den hohen Bargeld-Betrag hatte der Mann eine triftige Erklärung: Er ist glücklicher Erbe von 70 bis 90 Millionen Franken (Symbolbild).

/KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

Die Jahresbesoldungen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder zu vergleichen, ist ein schwieriges Unterfangen. Variieren doch die Grössen und Aufgaben der 25 Gemeinden im Bezirk erheblich: Die 280-Seelen-Gemeinde Elfingen hat andere Herausforderungen zu meistern als beispielsweise die Stadt Brugg mit über 11 000 Einwohnern.
Nicht nur die Gemeinderäte und Vizeammänner engagieren sich zum grössten Teil nebenamtlich, auch bei den Ammännern haben die wenigsten Amtsträger ein klar definiertes Pensum mit einem entsprechenden Lohn. Das einzige Vollzeitpensum hat der Brugger Stadtammann Daniel Moser mit einem Jahreslohn von 220 000 Franken (plus 1000 Franken Spesen) inne.

Aargauer Zeitung

Aktuelle Nachrichten