Windisch

Zum Sommerstart 2020 ist es soweit: Dann eröffnet die neue Kletterhalle «Blockchäfer»

Die Visualisierung zeigt, wie sich die neue Kletterhalle im ehemaligen Rekrutierungszentrum in Unterwindisch präsentieren wird.Bild: zvg

Die Visualisierung zeigt, wie sich die neue Kletterhalle im ehemaligen Rekrutierungszentrum in Unterwindisch präsentieren wird.Bild: zvg

Die Projektierungsphase für die Kletter- und Boulderwände in Unterwindisch ist abgeschlossen. Nächsten Juni kann die Brugger Sektion des Schweizer Alpenclubs in die neuen Wände ziehen.

Die Brugger Sektion des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) betreibt zurzeit eine in die Jahre gekommene Kletterwand im Dägerli in Windisch sowie einen zu klein gewordenen Boulderraum in der Altstadt von Brugg. Mit der neu geplanten Halle in Unterwindisch können die Kletterfläche markant erweitert und die beiden Kletterdisziplinen an einem Ort zusammengeführt werden. Durch die Zusammenarbeit mit der Vermieterin – der Stiftung Faro – fördern die SACler gemeinsame Aktivitäten einerseits mit Menschen mit einer Beeinträchtigung und andererseits auch mit der Bevölkerung vor Ort.

Die Namensgebung für die Kletterhalle wurde bewusst an die junge Generation delegiert, nachdem mit einem an der ausserordentlichen Generalversammlung durchgeführten Wettbewerb kein überzeugender Name gefunden worden ist. Die Jungen legen Wert darauf, dass der Name in Deutsch oder Mundart sowie frisch und peppig ist und dass er einen Bezug zur Tätigkeit herstellt.

Der «Block» steht natürlich für das Bouldern, das im Freien an mehr oder weniger grossen Felsblöcken ausgeübt wird. Lässt man bei diesem Wort das «l» weg, so wird ein «Bockchäfer» draus – ein zähes, schlankes Tier, ein guter Kletterer mit langen Fühlern, die an einen Steinbock erinnern. Der Bezug zu den Bergen und den zähen Mädels und Burschen an den Wänden ist hergestellt. Dass der Name etwas verspielt wirkt, sei gewollt, schreibt der SAC Brugg in einer Mitteilung. «Diese Freizeittätigkeit soll Freude und Lockerheit fördern und auch Schüler und Studenten anlocken.»

Der Kletterbetrieb wird im Juni 2020 aufgenommen

Klettern fördere die Kraft, schule das Gleichgewichtsgefühl und forme die Entscheidungsfreudigkeit. Dies übe und fördere man im «Blockchäfer».

Nach den kürzlich erfolgten Vertragsunterzeichnungen des SAC Brugg mit dem Gebäudeeigentümer, dem Vermieter der Halle und dem Hersteller der Kletter- und Boulderwände beginnt nun die Phase der Realisierung. Die Kletterelemente werden hergestellt, die Halle wird digital erschlossen. Im April 2020 werden die Einbauten der Kletter- und Boulderwände sowie des Zutrittssystems beginnen. Verläuft alles nach Plan, so wird der Kletterbetrieb laut SAC Brugg Anfang Juni mit einem kleinen Fest aufgenommen. (az)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1