Brugg
Zum Abschied gab es einen Veloständer für Frau Stadtammann

Barbara Horlacher trat aus dem Vorstand des Vereins Pro Velo Brugg-Windisch aus. Ihr Abschiedsgeschenk ist auf jeden Fall sehr praktisch.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Hörby Künzi (rechts) und Matthias Zehnder überreichten Frau Stadtammann Barbara Horlacher ihren persönlichen Veloständer.

Hörby Künzi (rechts) und Matthias Zehnder überreichten Frau Stadtammann Barbara Horlacher ihren persönlichen Veloständer.

Hans Christof Wagner

Sonst, als Mitglied und Beisitzerin im Vorstand, war Barbara Horlacher bei den Velo-Börsen in Brugg im Hintergrund aktiv. Dieses Mal stand sie aber im Vordergrund, als ihr Präsident Hörby Künzi ihr Abschiedsgeschenk überreichte. Der Vorstand des Vereins Pro Velo Brugg-Windisch hatte sich etwas Spezielles für das langjährige Vorstandsmitglied ausgedacht.

Denn als Stadtammann hat sie vermutlich oft wenig Zeit, um sich einen Parkplatz für ihr Dienstvelo zu suchen. So haben es sich die anderen Vorstandsmitglieder wohl gedacht. Denn sie schenkten ihr einen ganz persönlichen Veloständer. «Reserviert Stadtammann», heisst es auf einem Schild auf dem schmucken neuen Ständer, in dem sogar zwei Fahrräder Platz finden. Diesen Veloständer hätte sie eigentlich schon bei der Mitgliederversammlung von Pro Velo Ende Februar bekommen sollen, doch damals war sie verhindert. Also fanden ihre bisherigen Kollegen, die traditionelle Velobörse sei der ideale Moment, um das nachzuholen.

Schnäppchen waren schnell weg

Bei der 31. Börse warteten am Samstag rund 500 Velos darauf, den Besitzer zu wechseln. Breit war einmal mehr das Sortiment – vom Kindervelo über sportliche Ausführungen bis hin zum Alltags-Verkehrsmittel, das einem auch am Bahnhof nicht gestohlen wird.

Wie gewohnt waren die grössten Schnäppchen – zum Beispiel E-Bikes für unter 200 Franken – schon kurz nach 10 Uhr verkauft, als die Börse öffnete und die Massen auf den Eisi-Platz strömten.