Das ehemalige Alterszentrum Brugg an der Fröhlichstrasse ist nicht wieder zu erkennen. Im ersten Stock sind zwei Handwerker in einer der 54 neuen Alterswohnungen damit beschäftigt, die Küchenkombination einzubauen. Auf einem Baustellen-Rundgang erklärt Livio Plüss, Verwaltungsratspräsident der Schönegg Brugg AG, den Baufortschritt im Hochhaus. Da sind einerseits die hellen Wohnungen, an denen später rollstuhlgängige Balkone angehängt werden. Andererseits befindet sich in der Mitte des Gebäudes der Technikraum, wo das Lüftungssystem bereits montiert ist. «Jede Wohnung verfügt über eine eigene Lüftung», sagt Plüss und zeigt auf die vorbereitete Stelle über der Eingangstüre. Gebaut wird im Minergie-Standard. «Natürlich kann man auch die Fenster öffnen», fährt Plüss fort.

Zwei Interessenten für eine Fläche

Im Erdgeschoss befinden sich die Gewerbeflächen. Auf der Vorderseite, rechts vom Eingang, wird die Dental Zentrum Brugg AG im nächsten Juni einziehen. Die Zahnarzt-Praxis zügelt vom Neumarkt 2 an die Fröhlichstrasse und kümmert sich selbst um den Ausbau. Auf der Rückseite des Hochhauses ist noch nicht klar, wie die restliche Gewerbefläche, auf der als Erdbebenschutz zusätzlich Stützmauern eingebaut werden mussten, künftig genutzt wird. «Wir haben zwei Interessenten aus dem Gesundheitswesen, die das bestehende Angebot in diesem Quartier ergänzen würden. Wer das Rennen macht, werden wir in einigen Wochen erfahren», sagt Livio Plüss.

Auf der Parkplatzseite entsteht eine neue Garage für das in Brugg stationierte Sanitätsfahrzeug vom KSB. Daneben gibts neu einen Aufenthalts- sowie einen Schlafraum für die Sanitäter. Früher war das Fahrzeug im Süssbach untergebracht. Weil dort die Demenzabteilung entsteht, wurde für die Ambulanz in der Nähe ein Provisorium erstellt – bis der neue Standort bezogen werden kann.

Tiefgarage wird zweigeschossig

Die Parkplätze neben dem Hochhaus sind künftig für Besucher reserviert. Laut Livio Plüss musste das Projekt mit den weiteren Neubauten für Alterswohnungen aufgrund einer Einsprache leicht angepasst werden. «Die Einfahrt zur Tiefgarage werden wir in der Liegenschaft L integrieren», erklärt er. Derzeit wird geprüft, ob dadurch die Rot- eiche an der Ecke des Grundstücks gerettet werden kann. Die Tiefgarage wird – anders als ursprünglich geplant – zweigeschossig gebaut. Mit anderen Worten: Statt 110 gibt es insgesamt 180 Parkplätze für Bewohner und Angestellte. «Damit kommen wir auch einem Wunsch der Stadt Brugg nach und helfen mit, die prekäre Parkplatzsituation im Quartier etwas zu entschärfen», fährt Livio Plüss fort.

Läuft weiterhin alles nach Plan, können die Bewohner im Juni 2018 ins umgebaute Hochhaus einziehen. Beim Umzug von den benachbarten Alterswohnungen, die ab Juli 2018 abgerissen werden, helfe die Zivilschutzorganisation (ZSO) Brugg Region im Rahmen einer Übung mit, so der Verwaltungsratspräsident weiter. Die Ausschreibung für die Baubewilligung der restlichen Liegenschaften L und K erfolgt in zirka drei Wochen. Bezugsbereit sind diese dann in der zweiten Jahreshälfte 2019.