Wahlplakat

Yvonne Feri mit Niqab: «Vandalismus zeigt das Niveau der Leute, die ihn verursachen»

Regierungsratskandidatin Yvonne Feri mit Niqab auf dem Wahlplakat, steht an der Hauptstrasse in Effingen.

Wahlplakat

Regierungsratskandidatin Yvonne Feri mit Niqab auf dem Wahlplakat, steht an der Hauptstrasse in Effingen.

Das Wahlplakat von SP-Regierungsratskandidatin Yvonne Feri an der Hauptstrasse in Effingen wurde diese Woche verunstaltet. Die Wettingerin hatte bisher keine Kenntnis davon. Von solchen Kleidergefängnissen hält Feri zwar nichts, ist aber gegen ein Burka-Verbot.

Dieses Wahlplakat an der Effinger Hauptstrasse ist nicht zu übersehen. Wer vom Bözberg her Richtung Bözen unterwegs ist, dreht kurz nach der Postauto-Haltestelle automatisch den Kopf nach rechts. Abgebildet ist SP-Regierungsratskandidatin Yvonne Feri. Der schwarze Niqab – der Gesichtsschleier – wurde nachträglich aufgesprayt.

Feri verachtet Vandalismus

Die Wettinger Gemeinderätin hatte bis zur Anfrage der az keine Kenntnis von diesem verunstalteten Wahlplakat im oberen Fricktal und sagt: "Vandalismus verachte ich. Er zeigt das Niveau der Leute, die ihn verursachen." 

Feri betont, dass sie gegen Burkas ist – ein Kleidergefängnis, das "Ausdruck patriarchalischer Islamistenvorschriften ist, die mit muslimischer Religion wenig zu tun haben".

In unserer Kultur kommuniziere man gerne mit offenen Gesichtern, so die Regierungsratskandidatin. Dennoch erachtet Feri ein Verbot auf Verfassungsstufe für unverhältnismässig. "Schon alleine deshalb, weil es in der Schweiz kaum Burka- oder Niqab-Trägerinnen gibt, wenn wir einmal von reichen Touristinnen absehen".

"Verschleierte Frau kann Angst machen"

Ein Burka-Verbot, so die Politikerin, würde den betroffenen Frauen inbezug auf die Gleichstellung kaum helfen. Dafür braucht es laut Feri andere Massnahmen, die Frauen und Männer, respektive ganze Familien betreffen. "Integration in unsere Kultur sowie Aufklärung unserer Kultur", nennt sie als Beispiel.  

Yvonne Feri betont: "Ich habe grosses Verständnis, dass uns eine verschleierte Frau irritieren, befremden und Angst machen kann." Eine Anzeige gegen Unbekannt wegen Vandalismus am erwähnten Wahlplakat in Effingen hat Feri aktuell übrigens nicht geplant.

Während Marianne Binder mehr Dankbarkeit von den Flüchtlingen fordert, ermahnt Yvonne Feri, dass man – ohne alle in Schutz zu nehmen – auch den schwierigen Flucht-Hintergrund der Menschen berücksichtigen muss.

Während Marianne Binder mehr Dankbarkeit von den Flüchtlingen fordert, ermahnt Yvonne Feri, dass man – ohne alle in Schutz zu nehmen – auch den schwierigen Flucht-Hintergrund der Menschen berücksichtigen muss.

«TalkTäglich» auf Tele M1, 30.8.2016

Meistgesehen

Artboard 1