Windisch
Wo stecken denn bloss die Perlen von Prinzessin Aquarina?

Auf dem Meeresgrund im Wasserschloss herrscht Aufregung: Prinzessin Aquarina hat die Perlen ihrer Geburtstagskette verloren. Im Rahmen einer Projektwoche proben die 160 Primarschüler des Windischer Schulhauses Dohlenzelg für 3 Musicalaufführungen.

Rebecca Knoth
Merken
Drucken
Teilen
Zwei Wasserwirbel-Buben malen gemeinsam ein Seepferdchen an
16 Bilder
Prinzessin Aquarina lässt sich auf die Meerhexe ein und verliert darauf ihre Perlen
Voller Körpereinsatz bei dem Theatereinsatz der Quallen
Nur noch die Tentakel müssen ausgeschnitten werden bei diesem Oktopus
Muscheln und Seesterne in allen Farben der Klasse 2a
Mit Neocolor auf Zeitungsunterlagen malen drei Wasserwirbel-mädchen eifrig für die Kulisse
Ein kleiner Akkordeonist und Flötistinnen begleiten den Schulchor
Diese Jungen basteln für die Kopfbedeckung der Krebse
DIese 3 Klässler proben auch ohne Lehreraufsicht diszipliniert für ihren Einsatz als Quallen
Die Kopfbedeckung der Oktopus-Buben ist bereits fertig
Die fertigen Seepferdchen der Gruppe Wasserwirbel
Das Mädchen mit der Regenbogenmuschel ist eine Besetzung für die Aquarina Ausserdem singt sie ein Solo
3 Klässler proben im Treppenhaus für ihre Rolle als Quallen
160 1 - bis 5 -Klässler an der Chorprobe
Beim ersten Gesamtdurchlauf unter dem Oktopus versammelt
Wo stecken denn bloss die Perlen von Prinzessin Aquarina?

Zwei Wasserwirbel-Buben malen gemeinsam ein Seepferdchen an

Rebecca Knoth

Aufgeregt poltern 20 Kinder mit Kartonfischen in der Hand über die Tribüne. An der hinteren Wand hängen blaue Wellentücher. Es ist Dienstag und die kleinen Musicaldarsteller müssen erst noch lernen, wer wann wo hinstehen soll.

Noch manchen Durchlauf werden sie proben, bevor das Stück « Das Geheimnis der sieben Perlen» zur Uraufführung gelangt. «Langsam steigt der Motivations- und Lärmpegel», sagt 3.-Klasslehrer Philippe Pfister.

Nathanael sitzt im Königsgewand niedergeschlagen auf seinem Thron. Sein Töchterchen ist schon lange unterwegs um ihre verlorenen Perlen wieder zu finden. Zwei Wächter treten auf und kündigen Aquarinas Heimkommen an.

«Stop!», ruft Theaterchefin Theres Delay, «das muss lauter sein.» «Herr König!», schreit darauf die Wächterin. Und tatsächlich tritt da die Prinzessin herein, zurück von ihrer langen Odyssee zwischen Quallen, einem Matrosenschiff und der Schatztruhe.

«Es ist eine grosse Erleichterung für uns Klassenlehrer, dass Fachpersonen die Musicalleitung übernehmen», sagt 2.-Klasslehrerin Anita Scherer. Für die musikalische Leitung zuständig ist Judith Imholz.

Seit Januar übt sie wöchentlich mit den Klassen die zweistimmigen Meereslieder ein. «Gestern haben wir die Stimmen erstmals zusammengesetzt. Das ergab zuerst ein Ghetto», sagt die Schulmusikerin und schmunzelt. Heute hätte es bereits besser geklappt.

Zwischen den Proben basteln die Primarschüler an Requisiten und dem Bühnenbild in ihren Klassenzimmern. Die Quallen-Kinder kleben Tentakel aus Krepppapier haben an Regenschirme. Einige Drittklässler werden im Musical eine Theatersequenz spielen.

Im Treppenhaus üben sie selbstständig eine dramatische Befreiungsszene ein. Andere Schüler sind als Reporter für die Schulhomepage unterwegs oder proben für die Chorbegleitung auf Akkordeon und Blockföten.

Fast aus jeder Klasse erhält ein Kind eine Sprechrolle oder ein Singsolo. Dafür wurden die Rollen zwei- bis dreifach besetzt. Linus wird den Sigi Saagifisch spielen. Der 12-Jährige hat schon bei mehreren Theaterstücken mitgemacht.

«Im Chor zu stehen ist sehr heiss. Als Solist darf ich zum Glück aussen stehen», sagt Linus. Von der Klasse per Abstimmung zum Solosänger gewählt, wurde Thierarchard. Der Viertklässler wird das Matrosenlied singen.

Die Musicalaufführung «Das Geheimnis der Perlen» wird gezeigt am 21. Juni um 19 Uhr sowie am 23.Juni um 14.30 und 19 Uhr.