Windisch
Ein veritables Paradies für die Kinder entsteht: Schwimmbecken wird für Kinderbetreuung umgenutzt

Das ehemalige Lernschwimmbecken unter der Bezirksschule in Windisch wird umgenutzt für die Tagesstrukturen. Stolz und bestens gelaunt haben die Beteiligten ein erstes Mal durch die Räumlichkeiten geführt.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Gross ist die Freude bei (von rechts): den Gemeinderäten Bruno Graf und Max Gasser; Nina Ryser-Iten, Präsidentin Simsala-Trägerverein; Alex Schnurrenberger, Simsala-Geschäftsführung; Marco Wächter, Verwaltungsleiter Windisch; Michelle Beck, Simsala-Hortleiterin; Jürg Segmüller, Simsala-Vorstandsmitglied; Sven Schutzbach, Abteilung Planung und Bau.

Gross ist die Freude bei (von rechts): den Gemeinderäten Bruno Graf und Max Gasser; Nina Ryser-Iten, Präsidentin Simsala-Trägerverein; Alex Schnurrenberger, Simsala-Geschäftsführung; Marco Wächter, Verwaltungsleiter Windisch; Michelle Beck, Simsala-Hortleiterin; Jürg Segmüller, Simsala-Vorstandsmitglied; Sven Schutzbach, Abteilung Planung und Bau.

mhu

Wo einst Schwimmzug um Schwimmzug absolviert wurde, bleiben die Füsse heute trocken: Das ehemalige Lernschwimmbecken im Untergeschoss des Bezirksschulhauses in Windisch ist komplett umgebaut worden. Für die Tagesstrukturen realisiert worden sind moderne, helle, luftige Räumlichkeiten mit viel Holz und viel Glas.

Die Kinder erhalten einen Bereich mit Sitzgelegenheiten und Tischen fürs Mittagessen oder für Bastelarbeiten, einen abgetrennten Raum, um Hausaufgaben zu lösen oder zu spielen. Zur Verfügung stehen weiter ein Bewegungsraum, um sich nach Herzenslust austoben zu können, sowie eine Ruheoase, um sie sich mit einem spannenden Buch gemütlich zurückzuziehen. Ebenfalls eingerichtet ist eine nigelnagelneue, chromglänzende Küche für die täglichen, frischen Menüs sowie ein Bürobereich.

In diesem abgetrennten Raum werden die Kinder künftig Hausaufgaben lösen können.

In diesem abgetrennten Raum werden die Kinder künftig Hausaufgaben lösen können.

mhu

Kurz: Geschaffen worden ist auf rund 380 Quadratmetern ein Paradies für bis zu 70 Kindergärtler sowie Primarschülerinnen und Primarschüler unter dem sinnigen Namen «H2O», die chemische Formel für Wasser. Auch im Freien steht ein grosszügiger Platz zum Verweilen zur Verfügung. Dafür wurde der Hang abgetragen. Derzeit befinden sich die Bauarbeiten im Endspurt.

Diese Räumlichkeiten suchen ihresgleichen

Mit dem neuen Standort für die Tagesstrukturen könne sich Windisch positionieren als familienfreundliche Gemeinde, entstanden seien Räumlichkeiten, die ihresgleichen suchen: Darin sind sich die Beteiligten – mit berechtigtem Stolz und bei bester Laune – einig gewesen bei einem Augenschein am Montagvormittag, an diesem Sommertag wie aus dem Bilderbuch. Anwesend waren Vertreter des Gemeinderats, der Verwaltung sowie des Chinderhuus Simsala.

In der neuen Küche werden täglich die frischen Menüs zubereitet.

In der neuen Küche werden täglich die frischen Menüs zubereitet.

mhu

Dieser Standort sei ein Zeichen dafür, dass sich Windisch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf die Fahne schreibe, sagte Nina Ryser-Iten, Präsidentin des Chinderhuus-Trägervereins. Die Räumlichkeiten hätten im Dialog gestaltet werden können. Der ganze Bauprozess sei sinnbildlich für die sehr gut funktionierende Zusammenarbeit mit der Gemeinde, lobte sie. Und:

«Wir sind regelmässig im Austausch, können das Angebot entsprechend den Bedürfnissen anpassen.»

Der aktuelle Standort im alten Schuelhüsli Dorf bleibt übrigens weiterhin bestehen. Geschlossen wird der Pavillon im Dohlenzelg, der sich in einem schlechten Zustand befindet und wo die Platzverhältnisse knapp sind.

Die beiden Gemeinderäte Max Gasser und Bruno Graf blickten zurück auf die Entstehungsgeschichte. Bei Gasser war die Freude riesig über das neue Leben, das einkehren wird. Er selber lernte seinerzeit schwimmen im früheren Lernschwimmbecken, das 2012 stillgelegt worden war, als die Gesamtsanierung des Bezirksschulhauses anstand.

Auch im Freien entsteht ein grosszügiger Platz zum Verweilen.

Auch im Freien entsteht ein grosszügiger Platz zum Verweilen.

mhu

Graf erinnerte an die Anfänge der Tagesstrukturen im 2000, an die Einführung des Mittagstisches im 2001 und der Blockzeiten auf das Schuljahr 2011/12. Es seien stets engagierte Personen involviert gewesen.

Gefeiert wird die Einweihung mit der Bevölkerung 21. August

2013 genehmigte der Einwohnerrat die Unterstützungsbeiträge an die Kindertagesstätten, 2017 den Ausbau der familienergänzenden Kinderbetreuung. Das Chinderhuus Simsala erhielt den Zuschlag zur Führung der Tagesstrukturen, die Umsetzung erfolgte auf das Schuljahr 2018/19.

Motion

SP-Fraktion macht sich Sorgen um Schwimmunterricht

Es sei unabdingbar, dass alle Schülerinnen und Schüler schwimmen können, sind der Windischer SP-Einwohnerrat Paul Bitschnau und seine Parteikollegin Luzia Capanni überzeugt. «Denn nur so lassen sich tragische Bade- und Schwimmunfälle verhindern.» Zudem sei Windischs Lage im Wasserschloss der Schweiz Verpflichtung genug, den Kindern zu ermöglichen, das Schwimmen in den ersten Jahren der Schulzeit zu erlernen. Der Gemeinderat habe aufzuzeigen, fordert die SP-Fraktion mit einer Motion, wie Windisch den Kompetenzbereich «Bewegen im Wasser» – im Zentrum steht das sichere Schwimmen – aus dem neuen Aargauer Lehrplan umsetzen will und welche Kosten daraus entstehen. «Durch die Schliessung des Lernschwimmbeckens wurden die Kleinsten der Möglichkeit beraubt, dort unter Anleitung ausgebildeter Fachpersonen das Schwimmen früh zu erlernen», halten Paul Bitschnau und Luzia Capanni fest. Heute bestehe die Möglichkeit, im Freibad Heumatten während der Sommermonate schwimmen zu gehen. Der Schule bleiben «gut gerechnet» 10 bis 11 Wochen Zeit – gutes Wetter vorausgesetzt –, um die Vorgaben des Lehrplans zu erfüllen. (mhu)

Den Kredit von 1,964 Mio. Franken für die Umnutzung des Lernschwimmbeckens hiess der Einwohnerrat schliesslich im Januar 2020 gut. Im vergangenen August begannen die Bauarbeiten. Diese hätten, nannte Gemeinderat Gasser die Herausforderungen, bei laufendem Schulbetrieb und mitten in der Coronapandemie ausgeführt werden müssen.

Helle, luftige Räumlichkeiten mit viel Holz und viel Glas sind geschaffen worden.

Helle, luftige Räumlichkeiten mit viel Holz und viel Glas sind geschaffen worden.

mhu

Die Eröffnung erfolgt am Montag, 9. August, für die Kinder der Kindergärten Dohlenzelg, Chalchmoos, Kornfeld und Klosterzelg sowie der Schulen Dohlenzelg und Rütenen. Am Samstag, 21. August, ist die Einweihung geplant für die Bevölkerung, zusammen mit den Vertretern der Gemeinde sowie des Chinderhuus Simsala. Der detaillierte Rahmen der Feierlichkeiten ist abhängig von der Coronasituation und wird noch bekannt gegeben.