Windisch
Neuer Verein zur Rettung des Dorfladens erreicht Minimum an Mitgliedern nicht – für die Initianten kein Grund zum Aufgeben

Etwa fünfzig Personen beteiligten sich an der Gründungsversammlung des Vereins Quartierladen Unterwindisch. Neu wollen die Projektverantwortlichen weitere Optionen zum Erhalt der Einkaufsmöglichkeit in Windisch ins Auge fassen.

Maja Reznicek
Drucken
Teilen
Der Volg will die alte Tennishalle spätestens im März 2024 verlassen.

Der Volg will die alte Tennishalle spätestens im März 2024 verlassen.

Maja Reznicek

Auf den ersten Blick wirkt es ernüchternd. Am Informationsanlass vom 13. August erklärte Albert Deiss vom Quartierverein Unterdorf noch, dass mindestens 100 Mitglieder nötig wären.

Im Rahmen der Gründung des Vereins Quartierladen Unterwindisch, der die Rettung des Geschäfts an der Dorfstrasse anstrebt, meldeten sich aber nur 73 Personen an, wie Mitinitiant Ruedi Hintermann berichtet. Grund zur Sorge? Mitnichten, wie Hintermann sagt:

«Nein, es reicht noch nicht. Aber wir sind sicher, dass noch mehr Leute kommen.»

Eine Anmeldefrist für neue Mitglieder gebe es nicht, Interessierte können sich unter ruedi.hintermann@hispeed.ch melden.

Der Verein will die verbleibende Zeit, bis der Volg die Filiale an der Dorfstrasse spätestens im März 2024 aufgibt, nutzen, um «die Möglichkeit, den bestehenden Laden durch eine Genossenschaft oder Aktiengesellschaft zu übernehmen» zu prüfen.

Vereinszweck wurde bei Gründungsversammlung angepasst

Parallel zur Prüfung der Übernahme gilt es, so heisst es im Bericht des Vereins, weitere Lösungen zum Erhalt der Einkaufsmöglichkeit im Auge zu behalten.

Ruedi Hintermann, Co-Präsident Verein Quartierladen Unterwindisch.

Ruedi Hintermann, Co-Präsident Verein Quartierladen Unterwindisch.

Maja Reznicek

Hintermann sagt:

«Wir können uns auch einen Laden in einem anderen bestehenden Bau oder Neubau im Quartier vorstellen.»

Diese Alternative werde aber erst aktuell, wenn eine Übernahme der Volg-Filiale scheitere, etwa wenn das finanzielle Risiko für den Verein zu gross werde. «Wir wollen uns nichts verbauen.»

Dementsprechend wurde am Freitagabend auch der Vereinszweck angepasst. Dieser fokussiert nicht mehr spezifisch auf die Übernahme des Volg-Ladens, sondern nun allgemeiner auf den Erhalt «eines» Quartierladens in Unterwindisch. Der jährliche Mitgliederbeitrag liegt – wie von den Initianten vorgeschlagen – bei 10 Franken. Als Vorstand wurden Albert Deiss, Ruedi Hintermann, Margrit Schaller und Martina Roth gewählt. Das Co-Präsidium übernehmen Hintermann und Deiss.

Als nächsten Schritt will der frischgebackene Verein eine Arbeitsgruppe bilden, die zuerst die Übernahme evaluiert. Auch eine Zusammenarbeit mit anderen Interessengruppen im Quartier werde angestrebt.

Aktuelle Nachrichten