Windisch
«Manche kommen seit seiner Geburt fast wöchentlich»: Für einen Besuch beim weissen Hirsch von Königsfelden bleibt aber nicht mehr viel Zeit

Seit einem Jahr ist Halb-Albino Fridolin am Hauptstandort der Psychiatrischen Dienste Aargau eine Attraktion. Für den «Jö-Faktor» im Windischer Wildgehege sorgen in diesem Sommer jedoch andere.

Maja Reznicek
Merken
Drucken
Teilen
Der weisse Hirsch Fridolin hat bald ein neues Zuhause.

Der weisse Hirsch Fridolin hat bald ein neues Zuhause.

Bild: Maja Reznicek (7. Juli 2021)

Bei der Geburt löste sein weisses Fell einen Schock aus. Kurz darauf wurde Damhirsch Fridolin zum Publikumsliebling. Auch zwölf Monate später zieht der Halb-Albino die Menschen an.

Pirmin Peter, Verantwortlicher Hirschpark.

Pirmin Peter, Verantwortlicher Hirschpark.

Bild: Maja Reznicek (17. März 2021)

Pirmin Peter, Verantwortlicher für den Hirschpark der Psychiatrischen Dienste Aargau (PDAG), sagt:

«Genau jetzt, während der Impfaktion mit dem Impfzentrum auf dem Gelände Königsfelden, kriegt er ausserordentlich viel Besuch und die Leute reden über ihn.»

Manche kämen sogar seit seiner Geburt fast wöchentlich zu Besuch.

In 90 Jahren gab es im Wildgehege auf dem Areal Königsfelden der PDAG keinen wie ihn. Das bemerkte auch die Herde, zeigte sich skeptisch gegenüber dem «Weissen». Inzwischen hat sich das gemäss Peter aber gelegt.

Der junge Damhirsch könnte bis zum zweiten Lebensjahr sogar noch heller werden.
9 Bilder

Der junge Damhirsch könnte bis zum zweiten Lebensjahr sogar noch heller werden.

Chris Iseli

«Er war am Anfang zwar ein bisschen verstossen, wurde dann aber super akzeptiert und integriert. Ausserdem ist er sich wohl seines Star-Status bewusst, er präsentiert sich im Gehege sichtlich gerne.» Der Star in Windisch wird er aber nicht mehr lange sein.

Sieben Jungtiere wurden seit Juni in Windisch geboren

Etwa Mitte August, «wenn Fridolin den Bast – also das durchblutete Schutzgewebe um das Geweih herum – abwirft», muss das Tier das Wildgehege verlassen. Ansonsten käme er mit dem Platzhirsch in Konflikt, wie Christian Egloff, Leiter Gärtnerei, im Dezember 2020 erklärte.

Er ist der Chef im Wildgehege: der Windischer Platzhirsch.

Er ist der Chef im Wildgehege: der Windischer Platzhirsch.

Bild: Chris Iseli (14. Dezember 2020)

Zukünftig soll der Halb-Albino bei Ernst Schranz in Baggwil BE leben. Der Pensionär betreibt östlich von Aarberg eine private Hirschzucht. Peter ergänzt:

«Herr Schranz hat uns versichert, Fridolin sei dort zu jeder Zeit zu bewundern, auch wenn er in erster Linie als Platzhirsch und entsprechend zur Zucht vorgesehen ist.»

Ein Trost bleibt den Besucherinnen und Besuchern des Wildgeheges in Windisch.

Das Jungtier wurde erst vor wenigen Wochen geboren.
3 Bilder
Das Pendant zu «Fridolin».
Ein erst 30 Minuten altes Jungtier.

Das Jungtier wurde erst vor wenigen Wochen geboren.

Bild: zvg (8. Juli 2021)

Zwischen dem 5. Juni und dem 2. Juli wurden gemäss dem Hirschpark-Verantwortlichen sieben Jungtiere geboren. Darunter das Pendant zu Fridolin: Am 14. Juni erblickte ein komplett schwarzes Hirschkalb das Licht der Welt.