Windisch
Einwohnerratswahlen: Die FDP könnte mit ihrer Liste die Hälfte der Sitze besetzen

Für die Gesamterneuerungswahlen von Ende November hat die FDP-Ortspartei 20 Kandidierende für das 40-köpfige Gemeindeparlament nominiert. Das Ziel ist es, zusätzliche Sitze zu gewinnen.

Drucken
Teilen
Beim Fototermin sind 16 der 20 FDP-Kandidierenden dabei.

Beim Fototermin sind 16 der 20 FDP-Kandidierenden dabei.

zvg

Am Sonntag findet der erste Wahlgang für die Gesamterneuerungswahlen des Gemeinderats statt. Zwei Monate später, am 28. November, geht in Windisch nicht nur ein allfälliger zweiter Wahlgang über die Bühne, sondern das Stimmvolk wird auch das 40-köpfige Gemeindeparlament neu bestellen.

Die FDP-Ortspartei hat deshalb am vergangenen Montag im Alterszentrum Sanavita ihre insgesamt 20 Kandidierenden für den Einwohnerrat offiziell nominiert. Martin Gautschi teilt mit:

«Als FDP-Wahlkampfleiter für den Einwohnerrat bin ich stolz, eine ausgewogene, motivierte und schlagkräftige Truppe in den Wahlkampf schicken zu können.»

Unter den insgesamt 20 Kandidierenden seien vier Frauen und es herrsche eine gute Mischung über alle Alterskategorien, fügt Gautschi an. Ausserdem sind auch alle sieben bisherigen FDP-Einwohnerräte wieder am Start.

Von den 16 bei der Nomination Anwesenden sind auf dem Gruppenfoto (v. l.): Loris Angelini, James Bruderer, Patrick Gasser, Igor Stoilovski, Alex Heinemann, Reinhold Brand, Matthias Knecht, Gilberto Accogli, Karin Hefti, Tanja Ott, Conrad Gerhardt, Philipp Umbricht, Karin Müller, Martin Gautschi, Amir Nuredini und Bruno Kaufmann. Auf dem Bild fehlen: Anita Bruderer, Reto Grünenfelder, Yanik Binder und Gabriele Tani.

Ab 2. Oktober sind Standaktionen geplant, damit das Wahlvolk die Kandidierenden persönlich kennen lernen kann. (cm)

Aktuelle Nachrichten