Windisch
Gemeinderat erachtet eine Kommission für die Belange der Schule als nicht notwendig

In Workshops und Arbeitsgruppen haben Gemeinde- und Schulvertreter die Führungsstruktur für die Zeit ab 1. Januar 2022, wenn die Schulpflege abgeschafft ist, neu definiert. Der Gemeinderat sagt nun, was er davon hält und was künftig gilt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Windisch beschäftigt sich mit der Optimierung der Schulführung.

Die Gemeinde Windisch beschäftigt sich mit der Optimierung der Schulführung.

Bild: Severin Bigler

Ende Jahr werden im Kanton Aargau die Schulpflegen abgeschafft. Das hat das Stimmvolk entschieden. Aus diesem Grund läuft in Windisch derzeit neben der schulinternen Organisationsentwicklung auch der Prozess zur Überführung der Schulführung von der Schulpflege an die Gemeinde.

Die dafür eingesetzte Arbeitsgruppe besteht vonseiten Gemeinde aus dem zuständigen Gemeinderat, der Gemeindepräsidentin und dem Verwaltungsleiter sowie vonseiten Schule aus der Schulpflegepräsidentin, der Leiterin der Schulleitungskonferenz und dem Leiter der Schulverwaltung. «Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist es, den Gemeinderat im Hinblick auf die neuen Führungsstrukturen 2022 zu beraten, Empfehlungen auszusprechen und den weiteren Prozess zu begleiten», heisst es in einer Medienmitteilung.

Der Gemeinderat befürworte die neue Organisation der Schule Windisch und werde sie per 1. Januar in dieser Form übernehmen, schreibt die Exekutive. Neu ist vorgesehen, dass das zuständige Gemeinderatsmitglied direkte Vorgesetzte bzw. direkter Vorgesetzter der Schulleitenden als auch der Leitung Schulverwaltung sein wird.

Einwohnerräte haben künftig direktere politische Einflussmöglichkeiten

«Aufgrund der breit abgestützten Schulführung sieht der Gemeinderat keine Notwendigkeit, in Zukunft eine gemeinderätliche Kommission einzusetzen, die sich mit den schulischen Belangen befasst», so die Behörde. Die Schulführung sei mit der neuen Organisation fachlich breit abgestützt. Die Einwohnerräte haben künftig direktere politische Einflussmöglichkeiten (Kleine Anfragen, Postulate, Motionen), um Änderungen, die in der Kompetenz des Gemeinderats liegen, anzustossen.

Ab 2022 übernimmt der Gemeinderat alle Entscheidungsbefugnisse der Schulpflege. Er kann sie an eines seiner Mitglieder oder an Mitarbeitende der mit der entsprechenden Aufgabe betrauten Verwaltungsstelle übertragen. Von dieser Delegationsmöglichkeit macht der Gemeinderat Windisch Gebrauch. Ein grosser Teil der Entscheidungskompetenzen wird laut der Exekutive an die Schulleitungskonferenz delegiert, damit Entscheidungen dort gefällt werden, wo sie bestmöglich beurteilt werden können. (az)