Brugger Fasnacht
Wilde Tiere, Prinzessinnen und Piraten erobern die Stadt

Just zum Start des Kinder-Fasnachtsumzugs am Samstagmittag beim Storchenturm machen die Regenwolken der Sonne Platz. Im Salzhaus bekommen alle Kinder einen Sack Konfetti und dann kann die Party richtig steigen.

Carolin Frei
Drucken
Teilen
Warten auf die Konfettispalter und die Zwäsi Gugge
13 Bilder
Und los gehts zum Salzhaus
Und los gehts zum Salzhaus
Und los gehts zum Salzhaus
Kinderfasnacht Brugg
v l Jenny Karin und Mjriam mit ihrem selbst gebasteltem Kopfschmuck
Pipo animiert die Kinder zur Polonaise
Die japanische Prinzessin bekommt noch einen Haarschmuck verpasst bevors losgeht
In vollem Gang - die Polonaise
Bin zwar eine Prinzessin aber noch etwas scheu
In vollem Gang - die Polonaise
Ein kleiner Zwäsi in Aktion
Kein Fliegenpilz zu klein mit von der Partie zu sein

Warten auf die Konfettispalter und die Zwäsi Gugge

Carolin Frei

Die 8-jährige Vampirin Adua ist zusammen mit der Biene Jahda und dem Drachen Kaja zum ersten Mal am Brugger Kinder-Fasnachtsumzug. «Am meisten freue ich mich auf die Party nach dem Umzug», sagt sie mit einem Strahlen im Gesicht. Der 5-jährige Nevio, als Polizist verkleidet, weiss noch nicht, ob ihm der Umzug oder die Party besser gefällt. «Ich war ja noch nie da», und ergänzt wie ein alter Fasnächtler: «Von der Fasnacht in Villnachern weiss ich jedoch, wies läuft.»

Bereits zum x-ten Mal mit von der Party ist Karin mit ihren Töchtern Mjriam und Jenny. «Wir sind die geheimnisvollen Masken», sagt Mjriam. Die Masken haben sie selbst gebastelt. «Das war aufwendig, vor allem die Haare, die wir aus Geschenkbändern kreiert haben», ergänzt Mutter Karin. Sich zu verkleiden, gehört für die drei einfach dazu. Ebenfalls ein «alter» Fasnachts-Hase ist die 7-jährige Milla. Seit vier Jahren läuft sie am Umzug mit, heuer als schwarz-weisse Brugger Fee. «Ich war aber auch schon die Brugger Windfee, die Brugger verkehrsknotenlösende Fee oder gar Tinkabelle», sagt sie. Sie und ihre Eltern würden gerne eine Verkleidung passend zum Fasnachtsmotto zusammenstellen.

Alle dürfen sich am Gabentisch bedienen

Zum Fasnachtsmotto «40 Johr schwarzwiss» passend gekleidet kamen auch die Konfettispalter, die den Kinderumzug jeweils anführen, gefolgt von der Brugger Zwäsi-Gugge. In deren Schlepptau machten sich um 13.15 Uhr die Clowns Pipo und Pipa, die vielen Prinzessinnen, Piraten, Indianer, Römer, wilden Tiere, Chäferli und Hexen auf den Weg vom Storchenturm zum Salzhaus.

Im Salzhaus wurde allen Kindern ein Sack Konfetti überreicht, sehr zu deren Freude. Der Konfettischlacht stand nichts mehr im Wege. Doch erst luden die Clowns Pipo und Pipa die Kinderschar zur Polonaise ein – musikalisch unterlegt durch DJ Sunny. Bei ausgelassener Stimmung wurde kräftig gefeiert, Berliner, Hot Dogs und Popcorn geschmaust und später die schönsten Verkleidungen prämiert. «Nicht nur die Prämierten, sondern jedes Kind darf einen Preis vom tollen Gabentisch mit nach Hause nehmen», betont Hugo Schmid, Noch-Zunftmeister der Konfettispalter-Zunft Brugg. Was für leuchtende Kinderaugen gesorgt haben dürfte.

Aktuelle Nachrichten