Die Bewohner eines Einfamilienhauses im Unterdorf in Auenstein bemerkten am Wochenende, dass eine der Fensterscheiben im Erdgeschoss kaputt ist. «Erst dachte ich, dass jemand mit einem Stein einbrechen will», sagt René Loosli gegenüber Tele M1.

Doch bei näherem Hinsehen fanden sie dann zwischen den beiden Scheiben der Doppelverglasung ein Geschoss.

Die gerufene Kantonspolizei stellte fest, dass es sich um ein Projektil des Kalibers 9 Millimeter handelte.

Die Bewohner blieben glücklicherweise unverletzt, sie waren zur Tatzeit am Schlafen. Sie wollen sich nicht vorstellen, was hätte passieren können. «Man hat ein ungutes Gefühl. Wir hätten auch Fernsehen können und die Patrone hätte uns treffen können», sagt Priska Borer dem Tele M1.

Nach ersten Erkenntnissen der Kantonspolizei muss es sich um einen Querschläger handeln, welcher das Haus irgendwann während der Nacht zufällig traf. Die Umstände der Schussabgabe sind völlig unklar, teilt die Kantonspolizei mit.