Brugg
Wer darf sein Auto bei der Mülimatt abstellen?

Der Brugger CVP-Einwohnerrat Jürg Baur hat Fragen zu den Parkplätzen bei der Mülimatt. Wer darf sie benutzen, und wer entscheidet darüber?

Michael Hunziker
Drucken
Teilen
Auf dem Parkplatz direkt vor dem Sportausbildungszentrum Mülimatt darf nur mit Sichtkarte parkiert werden.

Auf dem Parkplatz direkt vor dem Sportausbildungszentrum Mülimatt darf nur mit Sichtkarte parkiert werden.

Michael Hunziker

Bei den Parkierungsmöglichkeiten rund um das Sportausbildungszentrum Mülimatt besteht Klärungsbedarf, findet der Brugger CVP-Einwohnerrat Jürg Baur. In einer kleinen Anfrage möchte er vom Stadtrat wissen, wer die Berechtigung hat für die Benutzung des direkt bei der Mülimatt gelegenen Parkplatzes und wer diese Berechtigung mit welchen Kriterien ausstellt. Ebenfalls erkundigt sich Baur danach, wer und in welcher Regelmässigkeit die parkierten Fahrzeuge kontrolliert und welche Regelung bei Grossveranstaltungen gilt. Nicht zuletzt stellt der CVP-Einwohnerrat fest, dass bei Meisterschaftsspielen oder Wettkämpfen in der Nähe keine Gratisparkplätze zur Verfügung stehen. «Wird sich der Stadtrat für eine zukünftige Lösung einsetzen?», fragt Baur.

Der CVP-Einwohnerrat weist in seiner Begründung darauf hin, dass die Benutzung des Parkplatzes direkt vor dem Sportausbildungszentrum nur mit Sichtkarte erlaubt ist. Weitere Parkierungsmöglichkeiten, fährt er fort, befinden sich im Geissenschachen und neben dem Betriebsgebäude des Bauamts, beziehungsweise beim IBB-Gebäude. Die Parkplätze beim Friedhof seien für Kurzparkierer reserviert, diejenigen auf der Seite des IBB-Gebäudes täglich – auch an Sonn- und Feiertagen – kostenpflichtig. Das Sportausbildungszentrum Mülimatt, blickt Baur zurück, sei vom Kanton Aargau und von der Stadt Brugg erstellt worden und seit September 2010 in Betrieb. Genutzt werde es hauptsächlich von der Fachhochschule Nordwestschweiz sowie vom Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg. Die Anlage stehe aber auch Vereinen und Drittnutzern zur Verfügung.