Bözberg
Wenn der Hochzeitssegen schief hängt – gerät fast alles durcheinander

Die Theatergruppe feiert am Samstag in der Turnhalle Oberbözberg Premiere mit dem Schwank «Schlau muess mer sii». Beim Hauptprobe-Besuch zeigt sich, wer bereits Lampenfieber hat und ob die Rollen sitzen.

Irene Hung-König
Drucken
Teilen
Bözberg Theater Hauptprobe
6 Bilder
Im Clinch Valeria (li
Jasmin (re
Die beiden Heiratswilligen Peter Müller (li
Die heulende Manuela erfährt durch ihren Vater kein Mitleid
Am Tisch vereint sich die Familie mitsamt dem Bräutigam in spe, Peter Müller

Bözberg Theater Hauptprobe

Irene Hung-König

Die Theatergruppe trifft sich zur letzten Probe, der Hauptprobe. Alle Theaterleute sind eingetroffen, zuvor hat man sich mit Küsschen links und Küsschen rechts begrüsst. Eine vertraute Stimmung herrscht, denn die Protagonisten kennen sich mehrheitlich schon jahrelang. Regisseur Hansruedi Stutz gibt auf der Bühne die letzten Anweisungen: «Wenn es hapert, zieht es durch, helft einander, seid ein Team.» Der erfahrene Theatermann arbeitet seit 15 Jahren mit Amateurschauspielern in Oberbözberg.

Was er danach von seiner Truppe zu sehen und hören bekommt, überzeugt ihn. «Wenn wir jeweils mit den Proben starten, spielen die Akteure einen Akt durch und dann wird korrigiert. Ich kann sie nicht nach jedem Fehler unterbrechen, sonst kommt man nicht ins Spielen», sagt Hansruedi Stutz. Beim diesjährigen Schwank in drei Akten «Schlau muess mer sii» jagt eine Pointe die nächste, was der Theatergruppe höchste Konzentration abverlangt.

Für Marina Indrizzi ist es der erste Auftritt auf der Bühne: «Ich konnte mich gut in die Rolle der Jasmin hineinversetzen. Mit zwei Geschwistern zu Hause kenne ich das Gemotze und Gequengle», lacht die junge Frau. An der Hauptprobe sei sie noch nicht so nervös gewesen, aber am Samstag werde dies wohl anders sein.

Tochter gehört unter die Haube

Manuela Pfund (Fränzi Muff) sitzt im Brautkleid am Esstisch und heult sich die Augen aus. Soeben wurde sie auf dem Standesamt von ihrem Bräutigam Kurt abserviert. «Wenn ich den wieder treffe, ich mach Rührei aus ihm», schluchzt Manuela.

Schwester Jasmin (Marina Indrizzi) feixt: «Bist du sicher, dass du ihn überhaupt noch erkennst?» Um sogleich über die Qualitäten des Fast-Schwagers zu sinnieren: «Einen Knackarsch hatte er ja, wie Brad Pitt.» Oma Pfund (Lilly Bolomey) sitzt in ihrem Schaukelstuhl und lacht. «Das kann ich bestätigen», sagt die öfter schwerhörige Grossmutter.

Mutter Valeria (Monika Leuenberger) versucht ihre älteste Tochter zu trösten und fährt Jasmin und Oma an, endlich ruhig zu sein. Damit Manuela noch vor ihrem 25. Geburtstag unter der Haube ist, schalten die Frauen das Inserat: «Junge, gut situierte Dame sucht Sie zwecks Heirat.»

Fabrikant pfuscht Tochter rein

Das passt Vater und Schokoladenfabrikant Rolf Pfund (Martin Wernli) gar nicht, denn nun muss er einen neuen Plan aushecken, um die nächste drohende Hochzeit zu verhindern. Er ist es nämlich, der mit Wetten die Hochzeitspläne seiner Tochter torpediert, um seine Wettschulden zu begleichen.

Kurzerhand wird sein Freund Peter Müller (Barny Meyer) als Heiratskandidat eingeschleust. Herrlich, wie er mit verdrehten Fremdwörtern um sich schmeisst. Als auch noch Bankier Bruno von Abhall (Kurt Flückiger) um die Gunst von Manuela buhlt, ist das Chaos perfekt. Ob Rolf Pfund das Handwerk gelegt wird?

Theater-Spieldaten in der Turnhalle Oberbözberg Samstag, 22. November, 14 und 20 Uhr, Freitag, 28. und Samstag, 29. November, 20 Uhr. Platzreservationen bei Ruth Flückiger unter Telefon 056 441 39 72.

Aktuelle Nachrichten