Seit gut einer Woche läuft die Umfrage von Cecilia Moreira. Die 29-Jährige absolviert an der Marketing und Business School in Zürich eine Ausbildung zur diplomierten Marketingmanagerin HF. Aktuell befindet sie sich in ihrem vorletzten Semester. Im Rahmen dieser Ausbildung muss sie eine Diplomarbeit schreiben. Als Thema hat sie sich die Einkaufs- und Konsummöglichkeiten in Brugg ausgesucht.

Moreira lebt zwar nicht in Brugg, arbeitet aber schon seit fünf Jahren als stellvertretende Fachmarktleiterin im SportXX und ist in der Region Brugg aufgewachsen. «Ich habe lange nach einem Thema gesucht, das einen grossen Nutzen bringt», sagt Moreira. Aufgrund ihres Berufs habe sie die Entwicklung in Brugg mitbekommen und sehe grosses Potenzial. «Meiner Meinung nach bietet Brugg das Allernötigste, gewisse Angebote fehlen. Vor allem abends wirkt die Stadt wie ausgestorben.» Für sie ist klar, dass Brugg Charme hat, aber an Attraktivität noch zulegen kann. Wichtig ist ihr zu betonen, dass sie diese Befragung aufgrund ihrer Ausbildung durchführt und nicht, weil sie einen Auftrag anderer bekommen hat. Unterstützt wird sie bei ihrem Vorhaben von Granit Tetaj, Leiter des Brugger SportXX.

Ziel sind über 1000 Befragte

Mit ihrer Umfrage möchte Moreira herausfinden, wie die Besucher in Brugg den Detailhandel, die Gastronomie und die anderen Anbieter wahrnehmen. Die Befragung soll zeigen, welche Einkaufs- und Konsummöglichkeiten den Besuchern von Brugg fehlen und welche Bedürfnisse sie haben. Wichtig ist es Moreira, dass möglichst viele unterschiedliche Leute den Fragebogen ausfüllen. Das kann online passieren oder man kann sich den schriftlichen Fragebogen beim SportXX abholen. Cecilia Moreira ist zudem immer wieder auf dem Neumarktplatz anzutreffen und spricht Passanten direkt an. «Bis jetzt haben wir schon über dreihundert Teilnehmer. Das Ziel sind 1000 bis 1200 ausgefüllte Fragebogen», so Moreira. Voraussichtlich bis Ende Dezember läuft die Umfrage, die Diplomarbeit muss sie schliesslich im September nächsten Jahres abgeben.

Die Befragung dauert nur wenige Minuten, ist klar strukturiert, verständlich und komplett anonym. Den Teilnehmern winkt dazu die Möglichkeit, einen von zwanzig Preisen zu gewinnen. «Die Preise habe ich noch nicht konkret definiert, es werden wohl Gutscheine und Sachpreise sein», so Moreira. Die Preise seien als Wertschätzung für die Teilnehmer gedacht.

Sie will die Resultate teilen

Moreira erhofft sich vom möglichst grossen, qualitativ hochstehenden Rücklauf die Möglichkeit, konkrete Strategien für die Einkaufsdestination Brugg erarbeiten zu können. Dafür ist sie auf präzise Antworten der Teilnehmer angewiesen. Moreira begrüsst es, wenn die Befragten von der Möglichkeit Gebrauch machen, ihr am Ende des Fragebogens ein Feedback zu geben.

«Ich möchte die Resultate, die ich erheben werde, in Form eines Konzepts später bei Bedarf teilen», sagt Moreira. Sie kann sich vorstellen, ihre konkreten Massnahmen zum Beispiel dem Gewerbeverein Zentrum Brugg zu präsentieren. Ob ihre Diplomarbeit dereinst eine greifbare Veränderung zur Folge haben wird, weiss sie natürlich nicht, würde es sich aber wünschen. «Es ist mir ein grosses Anliegen, etwas zu bewegen», sagt sie.