Linn

Weihnachtszauber: Über 2000 Lichter funkeln an diesem Baum

Der Weihnachtsbaum auf dem Linner Dorfplatz soll die Leute zu einem Spaziergang motivieren.

Der Weihnachtsbaum auf dem Linner Dorfplatz soll die Leute zu einem Spaziergang motivieren.

Der Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz von Linn soll das Zugehörigkeitsgefühl stärken und dem Dorf in der Weihnachtszeit eine besondere Wirkung verleihen.

Zwölf Jahre lang ist der stattliche Baum im Garten von Marlis Held in Lauffohr gestanden. Von Nachbarn und Spaziergängern wurde er für seine schöne Form und die symmetrische Anordnung der Äste bewundert. Er sei viel zu schnell viel zu gross geworden, sagt die 74-Jährige. Der Baum musste weg. «Ich hatte Angst, dass die Tanne bei einem Sturm allenfalls knickt», erklärt Marlis Held.

Auf die Adventszeit hin suchte sie Abnehmer für die Tanne. Sie sollte als Weihnachtsbaum irgendwo eine Kirche schmücken. Das klappte aber nicht, weil der Stamm schon zu dick war. Doch Martin Bläuer, ein Bekannter aus Linn, hatte eine Idee, wo die Tanne untergebracht werden könnte: auf dem Linner Dorfplatz.

Hier wird der Weihnachtsbaum gefällt und abtransportiert.

Hier wird der Weihnachtsbaum gefällt und abtransportiert.

Die Trennung fiel schwer

So kam es, dass sich vergangene Woche Männer mit Motorsägen, einem Kran und einem Ladeanhänger bei Marlis Held einfanden und die Tanne fällten. «Sie sind so sorgfältig damit umgegangen», sagt Marlis Held, eine gebürtige Linnerin. Das habe sie gefreut, denn die Trennung sei ihr doch etwas schwer gefallen.

Ein paar Tage nach dem Transport treffen wir den Linner Fotografen Michel Jaussi, den Dorfältesten Heini Kohler und einen weiteren Helfer auf dem Dorfplatz in Linn. Die Tanne steht kerzengerade und ragt über acht Meter hoch in den Himmel. Die Männer haben den Stamm gut im Boden verankert, damit auch ja nichts passiert. Es ist das grösste Exemplar bis jetzt in der noch jungen Tradition.

Zum dritten Mal nehmen die Dorfbewohner nun diese Arbeit auf sich. Unterstützt wird diese gemeinsame Weihnachtsbaumaktion von ProLinn und dem Dorfverein Linn. «Wir wollen unsere lokale und regionale Identität pflegen», sagt Michel Jaussi. «Und dieser Weihnachtsbaum ist ein Teil davon.» Er soll dem Dorf in der besinnlichen Zeit eine besondere Wirkung geben. Zudem soll der Weihnachtsbaum die Dorfbewohner, aber auch Besucher nach dem Eindunkeln zu einem Spaziergang zum Dorfplatz motivieren, um dort die Atmosphäre zu geniessen.

Weihnachtsbaumschmücken in Linn

Weihnachtsbaumschmücken in Linn

Die grosse «Chnübli»-Arbeit steht Jaussi und den Helfern noch bevor. 21 Schachteln mit je 10 Meter Lichterkette liegen bereit, zwei Leitern stehen am Baum. Die Männer steigen hoch, wickeln die Lichterkette sanft um die Äste. Die grösste Schwierigkeit sei, so Jaussi, dass die Lichter schön gleichmässig verteilt sind. «Im ersten Jahr war der Baum oben viel zu dunkel», erinnert sich der Fotograf. Das soll dieses Mal nicht passieren. Entsprechend dicht platzieren die Linner die Lichter. Weil der Baum grösser ist als die Tannen in den Jahren zuvor, muss Michel Jaussi mitten in der Arbeit losdüsen, um drei weitere Packungen Lichterketten einzukaufen.

Christbaumverteilet ist Highlight

Und während Michel Jaussi und seine Helfer hoch oben im Baumwipfel Meter um Meter von der Lichterkette um die Tanne wickeln – es sind am Schluss übrigens 2352 LED-Lichter –, spaziert unten eine Männerwandergruppe vorbei. «Heieiei!», ruft einer, «ist das ein schöner Baum.» Ein anderer entgegnet: «Eine schampar stattliche Tanne.» Dieses Lob freut Marlis Held. «Schön, dass ich mit meiner Tanne auch anderen eine Freude bereiten kann. Dann freue ich mich selber umso mehr.»

Heute Sonntag um 15 Uhr werden die Lichter übrigens eingeschaltet. Sie leuchten bis am Dreikönigstag. Das Highlight ist dann die Christbaumverteilet, die am 4. Advent stattfindet.

Meistgesehen

Artboard 1