Brugg

Wegen Sanierungsarbeiten: Der Samichlaus ­zügelt von Hausen nach Brugg

Der Schmutzli ist fleissig und richtet das Hochuli-Haus in Brugg ein.Bild: Janine Müller

Der Schmutzli ist fleissig und richtet das Hochuli-Haus in Brugg ein.Bild: Janine Müller

Aufgrund von Sanierungsarbeiten rund ums Dahlihaus musste Jürg Baur das Samichlaus-Hüsli räumen – Ersatz ist das alte Hochuli-Haus.

Zehn Jahre lang empfing der Samichlaus aus dem Tannenwald die Kinder im Samichlaus-Hüsli in Hausen. Nun musste Samichlaus und Organisator Jürg Baur, der auch Stadtrat in Brugg ist, das Hüsli räumen. Grund sind die Sanierungsarbeiten rund ums Dahlihaus.

Die Veränderung nahm der Samichlaus zum Anlass, sein Angebot zu überdenken. Er habe auch ans Aufhören gedacht, sagt er. Aber die Freude der Kinder, die leuchtenden Augen und die herzigen Versli hätten ihn zum Weitermachen motiviert. Und so machte er sich auf die Suche nach einem Ersatz für das Hüsli in Hausen.

«Was ist der Samichlaus so für ein Typ?»: Luisa und León interviewen den Schmutzli

«Was ist der Samichlaus so für ein Typ?»: Luisa und León interviewen den Schmutzli

Befristeter Mietvertrag für die Nutzung

Fündig wurde Baur an der Zurzacherstrasse 51 in Brugg. Das sogenannte Hochuli-Haus ist im Besitz der Stadt. Was mit dem Gebäude weiter geschieht, ist noch unklar. Für die Samichlaus-Abende sowie für die Vor- und Nachbereitung hat Baur einen befristeten Mietvertrag unterzeichnet. Der Chlaus sei froh, dass er die Liegenschaft temporär nutzen kann. Die entstandene Erlebniswelt ist ein privates Projekt und basiert auf einer persönlichen Idee.

Inzwischen sind der Samichlaus und die Schmutzlis dabei, das Hochuli-Haus auf Vordermann zu bringen. Sie haben Teppiche herausgerissen, die Wände geschrubbt und die Umgebung geputzt. Die ersten Deko-Artikel sind bereits im Erdgeschoss in drei Räumen verteilt. «Das Gebäude gefällt dem Samichlaus», weiss Baur. Besonders toll findet der Chlaus, dass er im neuen Zuhause mehr Platz zur Verfügung hat. Besonders schätzt er den Kachelofen, denn das ehemalige Hüsli an der Holzgasse in Hausen hatte keine Heizung. «Der Samichlaus hat mir gesagt, dass er sich heute schon freut, sich nach einem strengen Tag auf dem Ofenbänkli auszuruhen», sagt Baur.

Warme Getränke in der Chlaus-Schüür nebenan

In der Scheune nebenan befindet sich die Chlaus-Schüür, wo die Kinder Grittibänzen auf Papier ausmalen können. Zudem wird Bruno Schuler eine Kaffee-Stube führen. Hier können sich die Gäste nach dem Samichlaus-Besuch mit Getränken sowie kleinen Speisen verpflegen. Die Gäste dürfen das Samichlaus-Hüsli übrigens via Hintereingang betreten. Lampen und Kerzen werden ihnen den Weg zeigen. Die Besucher können ihre Autos auf dem Parkplatz Weiermatt parkieren.

Bis es aber so weit ist, wird Jürg Baur mit seiner Frau das alte Hochuli-Haus wieder so liebevoll einrichten, wie es die Kinder und Erwachsenen vom Hüsli in Hausen kennen. Am 6. Dezember besteht die Gelegenheit, Esel Nuck zu treffen.

Das Samichlaus-Hüsli an der Zurzacherstrasse 51 in Brugg ist geöffnet am Donnerstag, 5. Dezember, von 17 bis 20 Uhr, am Freitag, 6. Dezember, von 17 bis 20 Uhr und am Samstag, 7. Dezember, von 16 bis 19 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Grössere Gruppen oder Schulklassen sollten sich aber beim Samichlaus anmelden unter samichlaus1@gmx.ch.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1